10.04.2016
Artikel bewerten
(22 Stimmen)

Die Nachtseite der Wissenschaft • Teil 1 | Grundlagen (Ernst Peter Fischer)

Wer fragt, wie die Wissenschaft vorankommt, wird gewöhnlich auf eine Logik der Forschung verwiesen, bei der es um Hypothesen geht, die in Experimenten überprüft werden. Wissenschaft scheint rational und systematisch an ihr Ziel zu kommen. Aber das ist bestenfalls die halbe Wahrheit.

Video ansehen

Weitere Informationen

  • Schwierigkeitsgrad: - Leicht
  • Dauer (min.): 22
  • Format/Stil: Gastbeitrag
  • Leben: Leben auf dem Planeten Erde

Personen in dieser Konversation

  • Hallo Herr Fischer,

    Einfach wunderschön.
    Ich bin als Hobbyphilosoph zu ziemlich genau dem gleichen Ergebnis gekommen, bei der Frage 'Was ist Kunst'.
    Und das hat schon einige Zeit gebraucht, viele Besuche in Philosophiezirkeln, einiges Lesen, zunächst ohne wirklich voranzukommen.
    Und und nach vielen Besuchen, durchgehen vieler Kunstrichtungen - ohne einen philosophischen Erkenntnisfortschritt für mich - ich war schon nah am Verzweifeln, sagte irgendwann ein Zirkelteilnehmer: "Kunst ist die erfolgreiche Präsentation eines Lebensgefühls".
    Der Satz ist von der Menge fast unbeachtet untergegangen, nicht so bei mir. Ich dachte, eine schöne empirische Definition, hier ist die richtige Richtung.
    Nun wollte ich als Materialist/Physikalist noch eine rationale Definition davon haben. Über mehrere Umwege bin ich dann dahin gekommen, das Kunst eben eine Verdichtung von Archetypen ist. (also eine Handlung des erweiterten Bewusstseins, die eine Reaktion im Kernbewusstsein zum Ziel hat...o.s.ä.)

    Und ebenfalls bin ich davon natürlich von Jung inspiriert worden, nur habe ich nicht gewusst, dass Kepler da auch schon dran war. Danke.

    Im Moment denke ich in etwa, dass es sich um physikalistische, mathematisch beschreibbare Grundmuster handelt, die eben immer wieder in den Manifestationen der Energie, die wir unsere Welt nennen, vorkommen. Sie werden schon von unserem Unbewussten (Kernbewusstsein; das 'Es') wahrgenommen, d.h. erkannt, ganz gleich ob man weiss was der Goldene Schnitt eigentlich ist, oder ob man von Musik (Harmonien) etwas versteht oder nicht.

    Das Schöne für mich war nun, dass es mir gelungen schien, Platons Ideenhimmel über die evolutionäre Erkenntnistheorie in (m)einen Physikalismus einzubetten. :-)


    mvg Philzer

  • Sehr schöne Video-Reihe über Intuition in der Wissenschaft.