Bitte hier abstimmen zum Buchcover Zur Abstimmung

25.11.2016
Artikel bewerten
(10 Stimmen)

Galilei | Von Aristoteles zur Stringtheorie (4)

Galileo Galilei entwickelt wesentliche gedankliche Eckpfeiler der klassischen Mechanik. Zudem verändern seine Beobachtungen der Jupitermonde unser Weltbild dramatisch. In diesem Video werden am Beispiel der Fallexperimente von Galilei auch Grundlagen der Infinitesimalrechnung und der Linearisierung eingeführt - die wir für komplexere Theorien benötigen werden.

Video ansehen

Weitere Informationen

  • Schwierigkeitsgrad:
  • Dauer (min.): 40
  • Format/Stil: Josef M. Gaßner solo
  • Astronomie: Unser Sonnensystem
  • Serien: Von Aristotheles zur String-Theorie

Personen in dieser Konversation

  • Hallo zusammen.
    Schließe mich uneingeschränkt dem Michael an!!
    Es ist wie mit dem Salz in der Suppe, dass man problemfrei auch im Nachhinein noch zufügen, keinesfalls jedoch wieder herausnehmen kann...
    Wer mit den mathematischen Grundlagen sattelfest vertraut ist hat gar keinen Aufwand damit, diese Inhalt zu überspringen...
    MIR jedenfalls ist's richtig wichtig und superrecht, dass diese Reihe eben endlich mal wirklich in kleinen Schritten voran schreitet.
    Ganz, ganz toll, und in dieser Art und Weise nachvollziehbar einzigartig, sonst im Netz nicht zu finden (bzw. von mir nicht gefunden...)
    Danke und weiter so!!

  • Gast - Michael

    Hallo Herr Gaßner,
    ich finde es durchaus richtig, daß versucht wird, dem interessierten Zuschauer auch einen Einblick in die den Erklärungen zugrunde liegende Mathematik zu verschaffen. Dadurch wird meiner Meinung nach vermieden, daß sich nur "eine Elite" (das meine ich in keiner Form abwertend !) mit diesen Videos befasst. Und ich zähle mich als Durchschnittsgebildeter ("nur" 10klassigen POS-Abschluß ohne Abitur oder höhere Bildung...) zum Kreis der Interessierten Zuschauer. Obwohl mir auch durchaus klar ist, daß es dann, wenn die Gleichungen bzw die Mathematk komplizierter werden, viel Zeit im Video in Anspruch nehmen wird.
    Aus dem Grund finde ich die Idee mit der virtuellen Tafel und den Rahmen eine Spitzenidee.
    Weiter so! Ich freue mich schon auf das nächste Video.

  • Hallo Herr Gaßner, ich habe ein paar konstruktive Anmerkungen zur 4. Folge.
    - zunächst frage ich mich, wie sie jemanden, der diese Einführung in die Differentialrechnung braucht, zur Stringtheorie führen wollen. Ich denke, etwas mehr müssen sie beim Zuhörer schon voraussetzen. Vielleicht wäre in Hinblick auf Kommendes die Einführung eines Potentials an dieser Stelle ganz sinnvoll gewesen.
    - das schwarze Brett finde ich im Prinzip sehr gut, aber in der Ausführung wirkt es etwas unbeholfen. Man kann mit der Maus einfach schlecht zeichnen. Vielleicht wäre ein vorbereitetes Bild, das in Sequenzen aufgebaut wird, besser.
    - Ich würde es für den weiteren Verlauf begrüßen, wenn sie komplexe Gleichungen wie z.B. die Gravitationsgleichung nicht aussparen, sondern in reduzierter, eindimensionaler Form bringen, um das Prinzip z.B. an einem Potentialwirbel zu veranschaulichen. Der Radius ist ein Parameter, Krümmung ist von Natur aus vorhanden, Expansion wie bei einer Galaxie kann man leicht hinzufügen und er enthält alle Spitzfindigkeiten, die man so braucht.
    - die historische Entwicklung in den Vorträgen finde ich gut, weil sie auflockert und einiges Wissenswerte hängenbleibt.

    Ich bin gespannt auf die weiteren Vorträge
    Grüße, Dick