Bitte hier abstimmen zum Buchcover Zur Abstimmung

17.07.2018
Artikel bewerten
(8 Stimmen)

IceCube-Neutrino von Blazar TXS 0506+056 • Neues aus dem Universum | Andreas Müller

Im Juli 2018 wurde bekannt gegeben, dass ein einzelnes, sehr energiereiches Neutrino zum ersten Mal eindeutig seiner kosmischen Quelle zugeordnet werden konnte. Es kam von einer Milliarden Lichtjahre entfernten aktiven Galaxie, dem Blazar TXS0506+056. Andreas Müller stellt die Entdeckung vor, die mit dem Neutrinodetektor IceCube in der Antarktis gelungen war.

Video ansehen

Weitere Informationen

Personen in dieser Konversation

  • Hallo UWudL-Team,

    zu diesem Beitrag und auch dem Juli 2018 Mailing von Prof. Gaßner gleichbezüglich, ergeben sich für mich ein Paar Fragen, die mir nicht klar erscheinen.

    (1) Es wurde nur eines diese ultrahochenergetischen Neutrinos detektiert. Prof. Gaßner schreibt ebenfalls von einem Teilchen, das sich in den Weiten des Alls auf den Weg zu uns gemacht hat. *Grübel* Der Blazar TXS 0506-056 hat noch nicht nur ein solches Neutrino Richtung Erde ausgesandt - das wäre doch theoretisch zumindest falsch. Davon ganz abgesehen, das der IceCube Detektor nicht wirklich so groß ist wie die Erde. Zudem wären Neutrino doch so "reaktionsarm", könnte es nicht sein, dass mehrere Hunderte - Tausende dieser hochenergetischen Neutrinos durch den IceCube durchgeflogen sind, ohne dass dieser angesprochen hat? Könnte man bitte nochmals (unabhängig der Euphorie) hier präziser über die zumindest theoretische Anzahl der hochenergetischen Neutrinos, die dieser Blazar ausgesandt hat in Bezug auf den IceCube berichten. Gibt es evtl. Hochrechnungen?

    (2) Was für ein Neutrino war es überhaupt? Mir fehlt hier leider tieferes Hintergrundwissen. Laut Standardmodell der Elementarteilchen gäbe es drei Generationen der Neutrinos (imho wegen der sogenannten Neutrinooszilation?) Kann man dies detektieren?
    (3) Ganz unverständlich wird es mit den Energieverhältnissen - 290 TeV ist ja wirklich eine extreme Hausnummer. Erfährt nicht das Neutrino (eigentlich mit sehr geringer Masse) nicht durch diese hohe Energie eine enorme Massezunahme? E=m*c² Wenn dem so wäre, müsste das Neutrino doch gravitativ auf dem Weg zu uns abgelenkt worden sein.
    Oder ist immer nur die "Ruhemasse" entscheidend und das Neutrino flog quasi geradlinig durch den IceCube durch?
    (4) Wenn das Neutrino im IceCube reagiert hat und zerfallen ist, kann man ermitteln in was? Sicherlich in Photonen (wegen der Detektierung) - gab es Besonderheiten, die anders als bei niederenergetischen Neutrinos sind. So ein "Knaller" mit 290 TeV ist doch fast wie eine Atombombe im IceCube.

    Summa summarum - wäre ein tiefergehender Beitrag mit (noch) mehr Substanz zur Sache von mir sehr gewünscht.

  • Guten Morgen an das Team,

    habe gerade Eure Mail erhalten. Leider scheint das Video, zumindest laut der Nachricht nach meinem Aufruf, nicht verfügbar zu sein.
    Wenn es nicht an mir liegt, wäre es schön, wenn Ihr mal nachschaut.
    Danke