Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA:

Überraschende Folgerungen aus Prof.Zeilingers e.a. Experimenten 23 08. 2020 10:51 #74937

Überraschende Folgerungen aus Prof.Zeilingers e.a. Experimenten zur Quantenverschränkung

Das Konzept beruht darauf,dass die Lauscherin Eve zur Senderin von Informationen umfunktioniert wird.-
So wie ein Störsender,der in eine Musiksendung seine Störsignale hineinfunkt,nicht wissen muss,welche Musik er stört,muss hier der Nachrichtensender NICHT WISSEN ,welchen Qbit-Zustand er stört.-
Das wird vielfach übersehen.-Eve kann keinerlei Information gewinnen,wenn sie misst,welchen Zustand die Photonen haben,die zu Alice und Bob gehen. Das ist richtig -und tausendfach wiederholt.
Nur braucht Eve diese Information gar nicht -es kann ihr gleich sein,was sie stört.Sie wird bemerkt-das reicht ihr.

Alice sitzt neben Bob -
in 2 Lichtjahren Entfernung befindet sich Eve- und von hier aus wird je ein Teilstrahl verschränkter Photonen zu Alice und zu Bob gesandt.
Wenn Eve nun einen Teilstrahl zu Alice abzweigt -und über eine Umwegleitung von 2 Lichtjahren Länge an sich selbst sendet -und dann an diesem Teilstrahl Messungen vornimmt ,so können Bob und Alice das SOFORT merken.Alle Teilstrahlen kommen ja gleichzeitig bei Alice,Bob und Eve an.-
Dazu steht ausdrücklich in Wikipedia:

Wikipedia : „Der Austausch ist sicher, weil es nicht möglich ist, ihn ohne bemerkbare Störung abzuhören. Die austauschenden Partner können daher ein eventuelles „Mithören“ beim Schlüsselaustausch bemerken.“ -

Und genau das hat Prof.Zeilinger über die Verbindung Graz-Peking per Quantenverschränkung bestätigt in Videos und Schriften

Meine Hypothese ist also bereits experimentell bestätigt -nur hat das keiner bemerkt.-

Also Alice und Bob brauchen bei meiner Anordnung bloß irgendetwas zu senden über Quantenverschränkung – etwa nur 1 1 1 1 1 1 …1,2,3,4,5...oder eine andere Prüfzahl,die beiden bekannt ist und auch Eve - und merken dann sofort,wenn die Übertragung gestört wird.-Sie können hier ja sogar vorher wissen,was Alice sendet-es geht ja in Wahrheit nur um die Störsignale von Eve.-
Stört Eve-will sie eine 1 senden-stört sie nicht-eine 0.-

Und als weitere Bestätigung bei Wikipedia:
„Wenn auch nichtlokale Wechselwirkung zwischen A und B erlaubt ist, dann ist obiger Beweis nicht gültig.“ Nämlich,der Beweis,dass eine überlichtschnelle Kommunikation nicht möglich ist,ist dann ungültig.

Dieser nichtlokale Austausch-sprich Telefonleitung- ist bei mir möglich-er ist nur sehr kurz gegenüber den 2 Lichtjahren Entfernung,wo Eve sitzt-und „Abhört“ - was aber sofort-SOFORT- instantan bemerkt werden kann.-
Generell wird die Möglichkeit einer überlichtschnellen Communication mit dem non-cloning-Theorem bestritten -und dem No-Communication Theorem.-
Das non -cloning-Theorem greift bei meinem Verfahren nicht,weil erkennbar nirgends geklont wird.-

Die Bedingung des No-Communication-Theorems,daß eine konventionelle Nachrichten-Verbindung zwischen Alice und Bob bestehen muß,wird bei mir erfüllt.-

Einige berufen sich darauf,daß es eine solche überlichtschnelle Communication nicht geben könne,weil dies das Causalitätsprinzip verletze.Das ist aber hier gar nicht der Fall. Nirgends läuft etwas rückwärts in der Zeit.--

Wenn jemand in 2 Lichtjahren Entfernung mitgeteilt wird ,dass eine Schwerkraftwelle auf ihn zurolle ,so dass er das vor ihrem Eintreffen weiß ,so kann er die Causlität nicht ändern.Denn jede Änderung würde Energie erfordern-und die ist nicht überlichtschnell.-

AOM bspw werden aber nun einmal durch Quantenverschränkung
überlichtschnell übertragen -wenn die Relativitätstheorie etwas anderes behauptet,ist sie falsch. Meines Wissens allerdings behauptet sie das gar nicht.-

Weshalb erscheint dies Verfahren so unglaubhaft einfach?
Es ist viel enfacher,auf sich aufmerksam zu machen als unentdeckt zu bleiben-Eve will ja sich durch Störungen bemerkbar machen.-

Und ebenso ist es für Alice und Bob tausendfach einfacher,sich abhören zu lassen,als das zu vermeiden.-

Insgesamt ist dies Verfahren der überlichtschnellen Kommunikation buchstäblich millionenfach einfacher als die verschlüsselte abhörsichere Kommunikation.

Es zeigt sich,dass überlichtschnelle Communication einfacher zu realisieren ist,als das abhörsichere Übersenden von Schlüsseln mittels Quantenverschränkung bei Communication mit Lichtgeschwindigkeit .-

Christoph Schlobies 2020.08.20
Dieses Thema wurde gesperrt.

Verwandte Themen

Betreff des ThemasDatum des letzten Beitrages
Frage zum Spin Erhaltungsgröße bei Stern-Gerlach-ExperimentenDienstag, 07 November 2017
Prof. E.P. FischerMontag, 11 März 2019
Gratulation an Prof. DanzmannFreitag, 22 September 2017
Weltbild Prof. WetterichFreitag, 01 November 2019
Artikel Prof.Dr. WetterichSamstag, 02 Mai 2020

Überraschende Folgerungen aus Prof.Zeilingers e.a. Experimenten 23 08. 2020 11:20 #74943

Moderatoren Hinweis

Da zwei inhaltsgleiche Threads in der Regel nicht zielführend sind und in dem parallelen Thread fleißig diskutiert wird, schließe ich diesen.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.
Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.
Dieses Thema wurde gesperrt.
  • Seite:
  • 1
Powered by Kunena Forum