Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA: Eine Idee von kreisförmiger Zeit.

Eine Idee von kreisförmiger Zeit. 17 01. 2020 21:14 #64020

  • Aaron
  • Aarons Avatar Autor
  • Offline
  • Forum Neuling
  • Forum Neuling
  • Beiträge: 2
  • Dank erhalten: 0
Hallo,
ich bin Andre und danke für den Hinweis zu diesem Forum.

Ich interessiere mich schon seit meiner Kindheit für wissenschaftliche Themen, bin aber kein Physiker.

Ich möchte hier eine Hypothese zur kreisförmigen Zeit zur Diskussion stellen, die aus meiner Perspektive ein eleganteres Bild des Universums und der Zeit darstellen kann. Gleich zu meiner Hypothese:

Zeit breitet sich kreisförmig aus, von kleinen Skalen hin zu grossen Skalen. Die Position eines Systems in der sich kreisförmig ausbreitenden Zeit ist abhängig von dessen Grösse in C^2 und der Beschleunigung.

Der Beobachter definiert die Skala auf der er erscheint, ist die Skala eines Systems kleiner als die Skala des Beobachters, so befindet es sich in der quantenartigen Zukunft, ist es grösser, so befindet es sich in der deterministischen Vergangenheit.

Raum ist dem nach nur ein "Effekt" der entsteht, sobald der Beobachter auf einer Skala fixiert ist auf den darauf folgenden Skalen. Raum lässt sich nur beschreiben, wenn Zeit vergeht. Die Information muss erst mit maximal Lichtgeschwindigkeit zum Beobachter kommen um Raum beschreiben zu können, Raum "muss" sich aus der Perspektive des Beobachters also in der (deterministischen) Vergangenheit befinden.

In der Zukunft, auf den Skalen die kleiner sind als die Skala des Beobachters fehlt diese räumliche Dimension, denn die Beobachter Skala wurde noch nicht definiert. So lässt sich die Verschränkung bei Elementarteilchen erklären, sie befinden sich aus der Perspektive des Beobachters in der Zukunft der ohne definierter Beobachterskala noch raumlos ist. (Raum entsteht erst mit dem Definieren einer Beobachterskala auf den zeitlich darauf folgenden Skalen.)

Zeit läuft also in kreisförmiger Ausbreitung von Klein nach Gross, wobei die Position eines Systems in der Zeit abhängig ist von dessen Grösse in C^2 und seiner Beschleunigung. Der Beobachter definiert seine Beobachterskala und teilt das Universum damit in grössere Skalen der Vergangenheit (deterministisches Universum) und kleinere Skalen der Zukunft (raumloses Quantenuniversum)

Unser derzeitiges Bild von Zeit ist also falsch, es ist nur der Wandel der sich auf unsere Skala abspielt, die wirkliche Natur von Zeit ist aber kreisförmig, von kleinen Skalen hin zu grossen Skalen. Es ist vergleichbar mit den kreisförmigen Wellen die entstehen, wenn man einen Stein in ruhiges Wasser wirft. Je Grösser der Ringumfang oder die Fläche, umso langsamer ist der Flächenzuwachs. Das Entspricht der Zeitdilatation bei Beschleunigung, also beim vergrössern der Skala eines Systems.

Das Urknall Modell hat aus der Perspektive der kreisförmigen Zeit ein Problem: Es beginnt auf kleinster Skala, soll aber Milliarden von Jahren in der Vergangenheit liegen. Wenn wir den Urknall aber aus der Perspektive der kreisförmigen Zeit betrachten, dann muss er sich, auf kleinster Skala befindend., in der Zukunft liegen. Der Urknall ist demnach kein "Knall", sondern vielmehr als konstanter Prozess zu betrachten, der sich aus unserer Perspektive unsichtbar in der quantenartigen Zukunft befindet. Sterne sind demnach nichts anderes als "Gravitationslinsen", die nicht nur den darum liegenden Raum krümmen, sondern auch die Zukunft, den quantenartigen Teil des Universums beeinflussen. Sie "ziehen" Skalen die sich aus unserer Perspektive in der Zukunft befinden auf unsere Skala, in unsere Gegenwart.
Die Sonne ist ein Fenster in die Ära der Nuklearsynthese von Helium. Massereichere Sterne wie Neutronen oder Elektronensterne reichen bis zur Neutronen Ära, bzw. Elektronen Ära. Sehr massereiche Sterne krümmen die Skalen bis zum Anfang, der Singularität des Urknalls, einem schwarzen Loch.

Der Urknall befindet sich also aus der Perspektive unserer Gegenwart auf unserer Skala als ständiger Prozess in der für uns unsichtbaren, raumlosen Zukunft.
Möglicherweise nur ein paar Sekunden..

Die einzige Änderung im Urknall Modell ist also die Änderung unserer Gegenwart, weg von ca 14 Milliarden Jahren in der Vergangenheit mitten ist Geschehen, zwischen Quantenuniversum und deterministischem Universum.

Über ein Feedback würde ich mich freuen,
hier eine kleine Grafik zur Hypothese:
1drv.ms/u/s!AkuJWg8233f77CHhMTCkEYJcDgDt?e=906S0U
Dieses Thema wurde gesperrt.

Verwandte Themen

Betreff des ThemasDatum des letzten Beitrages
Eine Erfolgreiche Zukunft und noch eine besinnliche Zeit .Mittwoch, 02 Januar 2019
Eine Frage der Zeit | Harald LeschMittwoch, 09 Oktober 2019
Bewegt sich Zeit wirklich nur in eine Richtung?Mittwoch, 16 Mai 2018
Die Zukunft der Zeit: Perspektiven für eine Re-Definition der SI-SekundeMittwoch, 14 August 2019
Diskussionsaufruf: Idee zur Dunklen MaterieDonnerstag, 23 April 2020

Eine Idee von kreisförmiger Zeit. 17 01. 2020 21:45 #64021

  • Aaron
  • Aarons Avatar Autor
  • Offline
  • Forum Neuling
  • Forum Neuling
  • Beiträge: 2
  • Dank erhalten: 0
Noch ein Nachtrag zum Medium für Licht:

Der Raum ist nur leer, weil sich das Geschehen von unserer Skala aus auf kleinen Skalen in der Zukunft abspielt.
Die kreisförmige Zeit "extrudiert" den Raum, wobei er für uns nur einsehbar ist ab der Skala unserer Gegenwart und in folgenden grösseren Skalen der Vergangenheit.
Hier verbirgt sich das "Medium" für Licht, für uns unsichtbar in der raumlosen, quantenartigen Zukunft der kleinen Skalen.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Eine Idee von kreisförmiger Zeit. 17 01. 2020 21:48 #64022

Mod-Hinweis:
Die alternativen Weltbilder sind leider nur noch für fundierte Theorien, also mittels Peer Review veröffentlichten wissenschaftlichen Arbeiten geöffnet.
Ich schließe daher diesen Thread.

Vielleicht kannst Du ja die eine oder andere Idee als Frage im Forum unterbringen.
Dieses Thema wurde gesperrt.
  • Seite:
  • 1
Powered by Kunena Forum