Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA:

Fragen an die Kosmologen - ein Gedicht 07 01. 2017 22:36 #11084

  • Lulu
  • Lulus Avatar Autor
  • Offline
  • Gebannt
  • Gebannt
  • Beiträge: 602
  • Dank erhalten: 289
Fragen an die Kosmologen

Ob zuerst das Licht da war
oder doch eher die Dunkelheit;
ob es irgendwo nichts gibt,
und ob von etwas,
wenn ihr so weiter macht,
etwas übrig bleibt,
von der guten alten Materie,
außer einer Überdosis Mathematik?

Könnt ihr mir sagen,
ob es sein Bewenden hat
mit 22 Dimensionen,
oder sollen es ein paar mehr sein?
ob das Jenseits ein Wurmloch ist,
und auf wie viele Paralleluniversen
ich mich gefaßt machen muß?

Ehrfürchtig lausche ich
euern exakten Märchen,
ihr Hohepriester.
So viele Fragen. An wen,
wenn nicht an euch,
die letzten Mohikaner
der Metaphysik,
soll ich sie richten?

(aus HANS MAGNUS ENZENSBERGER: "Die Elixiere der Wissenschaft")

Wer mit hinreichendem Denkvermögen analysieren könnte, unter welchen Bedingungen die Erfahrung überhaupt möglich ist, der müsste zeigen können, dass aus den Bedingungen bereits alle allgemeinen Gesetze der Physik folgen. Die so herleitbare Physik wäre gerade die vermutete einheitliche Physik. (Carl Friedrich von Weizsäcker, 1967)
Folgende Benutzer bedankten sich: stm

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Wer mit hinreichendem Denkvermögen analysieren könnte, unter welchen Bedingungen die Erfahrung überhaupt möglich ist, der müsste zeigen können, dass aus den Bedingungen bereits alle allgemeinen Gesetze der Physik folgen. Die so herleitbare Physik wäre gerade die vermutete einheitliche Physik. (Carl Friedrich von Weizsäcker, 1967)

Verwandte Themen

Betreff des ThemasDatum des letzten Beitrages
Fragen über Fragen zum Graviton ?Montag, 02 Mai 2016
Fragen über Fragen...Freitag, 11 März 2016
Fragen zur SRT & ARTDonnerstag, 17 Oktober 2019
Fragen zu ReisedetailsFreitag, 28 Februar 2020
Fragen zur MondentstehungMontag, 12 September 2016

Fragen an die Kosmologen - ein Gedicht 08 01. 2017 09:45 #11087

  • Nirusu
  • Nirusus Avatar
  • Besucher
  • Besucher

Ob zuerst das Licht da war
oder doch eher die Dunkelheit;

Das hört sich eher nach theologischer Betrachtung an.
Wissenschaftlich ist es klar: Licht wird emittiert, das Emittierende muss also vorher da gewesen sein.
Also: Die Dunkelheit.

ob es irgendwo nichts gibt,

Ja, definitiv. Geht mal nach Texas, da ist weit und breit nichts ;)
Für die, die es etwas genauer sehen, können auch ne Vakuumpumpe oder einen Ort im Weltall wählen.

und ob von etwas,
wenn ihr so weiter macht,
etwas übrig bleibt,

Diese Frage muss man eher den Menschen, nicht den Wissenschaftlern stellen.
Thema Klimawandel, Überbevölkerung, Kriege etc.

von der guten alten Materie,
außer einer Überdosis Mathematik?

Die Existenz von Materie ist unabhängig von der Forschung, nicht? ;)

Könnt ihr mir sagen,
ob es sein Bewenden hat
mit 22 Dimensionen,
oder sollen es ein paar mehr sein?

Wie hat Mozart geantwortet auf die Frage, ob das nicht zu viele Noten wären?
Genau richtig!
Wir können uns die Dimensionen ja nicht aussuchen, oder wie stellt der Herr sich das vor?

ob das Jenseits ein Wurmloch ist,

Nö. Isses nicht.

und auf wie viele Paralleluniversen
ich mich gefaßt machen muß?

42, das ist aber nur ein erster Kostenvoranschlag.

Ehrfürchtig lausche ich
euern exakten Märchen,
ihr Hohepriester.

Nana, kein Grund, theologisch zu werden. Wobei es dich da ja (siehe Punkt 1) immer wieder hinzieht.

So viele Fragen.

Das ist von Brecht geklaut, hey! Außerdem fehlt da der Zusatz: "So viele Antworten"

An wen,
wenn nicht an euch,
die letzten Mohikaner
der Metaphysik,
soll ich sie richten?

An Theologen? - Siehe Zeile 1/2, 13 u. 18

Viele Grüße,
Nirusu

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Nirusu. (Notfallmeldung) an den Administrator
  • Seite:
  • 1
Powered by Kunena Forum