Bitte hier abstimmen zum Buchcover Zur Abstimmung

Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA: Größe des Universums ./. Urknall

Größe des Universums ./. Urknall 28 Apr 2016 23:42 #5805

  • olir
  • olirs Avatar Autor
  • Offline
  • Fresh Boarder
  • Fresh Boarder
  • Beiträge: 20
  • Dank erhalten: 4
Hallo liebe UWudL Gemeinde,

seit langer Zeit wurmt mich eine Frage und trotz vieler Recherchen kommt ich zu keiner Lösung bzw. Erklärung.

Hier mal die mir bekannten Fakten (genaue Werte können wir mal vernachlässigen, da es um prinzipielle Größenordnungen geht)

(1) Alter des Universums ca. 13,8 Mrd Jahre (lt. Wikipedia: Da ergibt sich prinzipiell schon die erste Frage: Was heißt Jahre? Erdenjahre also 13,8 Mrd. *365 Tage? Und wenn ja, warum gibt man dass in Erdenjahren an?)
(2) Ausdehnung (Radius) > 45 Mrd. Lichtjahre (J. Richard Gott III u.a.: A Map of the Universe In: The Astrophysical Journal, Ausgabe 624, Nr. 2), wobei ich schon in Quellen gelesen habe, dass es über 155 Mrd Lj groß sein soll
(3) Urknall Theorie (Entstehung der Raumzeit) - mit der Quintessenz - der Urknall war überall.

Daraus ergeben sich mir die eigentlichen Fragen:

(A) Ist die Annahme (1) zutreffend, dann ergäbe sich ein Alter des Universums von 4,35*10 hoch 17 Sekunden. Das Licht schafft 299.792.458 m/s. Damit hätte das "älteste Licht" 1,3*10 hoch 26 m zurückgelegt. In Lichtjahre umgerechnet ca. 13,79 Mrd Lj - upps - rechne ich hier was falsch oder stimmt das so?

(B) In der Annahme (A) stimmt. Warum ist die Ausdehnung des Universums dann deutlich größer? Hyperinflation des Universium? Oder hängt es damit zusammen, dass sich die Raumzeit (in der ja quasi sic hdas Licht ausbreitet) schneller ausdehnen kann?

(C) Das für mich eigentlich kurioseste ergibt sich aber aus der Ausgabe das Universum hätte einen RADIUS. Ich bin zwar an dieser Stelle der Meinung "Glaube nie was in Wikipedia steht!" doch Radius heißt für mich das Universum müsse quasi kugelförmig (oder sphärische) sein. Diese Vorstellung mag ja noch geradeso angehen, das schlimmste daran ist aber, es gäbe egal wie eine Art Mittelpunkt (das würde ich so frech aus kügelförmig/sphärisch ableiten. Logischerweise könnte man jetzt denken: Ahja ist klar an dem "Mittelpunkt" war der Urknall und dann hat sich alles ausgedehnt. So richtig schick wie bei einer Explosion - schön gleichförmig in alle Richtungen. Doch dies steht im grassen Widerspruch zur Aussage (3). Dazu erinnere ich mich gern an das Video mit Gaßner/Lesch wo nochmals nachdrücklich und wiederholend (der Harald hat das eben so richtig drauf :kiss: ), dass der Urknall quasi überall war und stattgefunden hat.
Gehen wir mal nicht davon aus, dass die Erde im Mittelpunkt des Universums steht. Wobei das anhand einer freien Auslegung obiger Annahmen weder unwahrscheinlich noch wahrscheinlich wäre. Ist dann diese Annahme der Größe des Universum nur dessen gezollt, dass man quasi nur von der Erde aus "vermessen" hat?
Was ist aber z.B. mit einer Galaxie, die von uns aus extrem entfernt quasi am Rand des Universums stehen würde. Für diese Galaxie müsste dann ebenfalls die Aussage zu treffen: Der Urknall war überall und logischerweise müsste selbst von dieser Galaxie aus quasi auch wiederrum in alle Richtungen diese Annahme (2) gelten. Das könnte man dann in alle Ewigkeiten so weiter rechnen, womit das Universum aus meiner Sicht nur "unendlich" sein kann. Unendlich würde dann aber im Widerspruch mit einem Urknall stehen. Vorstellen könnte ich mir daher, dass das Universum quasi an jeder Stelle im Universum - ich nenne das mal - "insich eingerollt" erscheint. Sprich egal an welchem Punkt man sich im Universum befindet (der ja lt. Urknallalter genauso alt sein muss wie jeder andere beliebige Punkt im Universum) man von jedem dieser Punkte wie so durch eine Art "sphärische Fischaugenlinse" das gesamte Universum im spährischem 360° Rundumblick sieht. Und genauso ähnlich wie man auf einem ausdrucktem Foto (und dann sphärisch eingerollt) von so einem 360° Rundumblick nicht mehr sagen kann, was vom Aufnahmepunkt aus gesehen links, rechts, oben oder unten war. Durch die ungeheure Menge an Materie im Universium könnte doch so ein Effekt die gesamte Raumzeit "verzerren" und uns dieses Bild liefern.
Dieses Konstrukt auf die Spitze getrieben, könnte ich mir so vorstellen. Ich stelle mich mit einem Fernglas (unendlich hoher Auflösung, unendlich hoher Brennweite und unendlich hoher Beobachtungsgeschwindigkeit) in meinen Garten und richte es auf einen beliebigen Punkt um Himmel aus, dann zoome ich den Ausschnitt weiter und weiter und weiter heran, bis ich mich quasi wieder von hinten auf der Erde stehe sehe. Klar die unendlich hohe Beobachtungsgeschwindigkeit würde der Endlichkeit der Lichtgeschwindigkeit entgegen stehen, da aber dieser spährische 360° Rundumblick eine Eigenschaft der Raumzeit ist, stünde es der Endlichkeit der Lichtgeschwindigkeit nicht im Wege.

Wäre mal interessant ob es möglich wäre unter obiger Annahme eines insich geschlossenen eingerollten Universums den derzeitigen Blick ins Univerum quasi "plan" zu rechnen bzw. darzustellen. Vielleicht stellt man dabei fest, dass die Dinge wie "Dunkle Energie" einfach quasi nur Fauxpases aus Beobachtungsfehlern in Folge von Raumzeitverzerrungen sind.

Was ich damit ebenso interessant finde ist, dass man bedingt durch die riesige Dimension des Universum ähnlich wie bei einem spährischem 360° Rundumblick gar nicht mehr mitbekommt ob man schon mal an der beobachteten Stelle gewesen ist. Schließlich schauen die Astromonen an den Grenze kommend quasi immer nur auf Ausschnitte mit stark verschwommenen Galaxienhaufen/Galaxien/Sternen. Ich wage da sehr zu bezweifeln, dass man wirklich sehr weit entfernte wiederkehrend auftretende Galaxienhaufen/Galaxien/Sterne als die schon mal beobachteten erkennt. Noch weiter getrieben hätte man ähnlich wie beim spährischem 360° Rundumblick quasi den Eindruck es gäbe gar keinen Anfang und kein Ende. Was dann die Aussage "Das Universum ist (scheint) unendlich" mit sich bringen könnte.

Ich weiß jetzt am Schluss meiner Darlegung gar nicht recht ob eine Aussagen so das aktuelle Universum widerspiegeln (sprich entpsricht dem aktuellen Wissensstand) oder ob ich noch irgendwas grundlegend missverstanden hätte.

Vielleicht kann mir da jemand noch etwas auf die Sprünge helfen.

PS: Sorry wenn einiges vielleicht wirr erscheint und regelrecht falsch ist, der Tag war halt schon lang :blink:

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Verwandte Themen

Betreff des ThemasRelevanzDatum des letzten Beitrages
Größe des Universums?8.95Donnerstag, 23 August 2018
Frage: Größe des Universums8.85Montag, 18 März 2019
Maximale Größe des Universums8.85Donnerstag, 20 April 2017
Aussagen von Harald Lesch zu Form und Größe des Universums8.56Dienstag, 30 August 2016
Größe der Voids5.09Sonntag, 16 Juli 2017
Wie entstehen große Sterne?5.03Donnerstag, 30 November 2017
(Gelöst) Avatar Größe5.03Samstag, 08 September 2018
Große Durchbrüche in den letzten 50 Jahren.4.98Donnerstag, 24 März 2016
B Der maßlos große Raum aller Buchstabenkombinationen4.92Montag, 16 April 2018
Antibiotika Resistenzen als große Gefahr für die Menschheit4.92Dienstag, 19 März 2019
  • Seite:
  • 1
AUF Zug
Powered by Kunena Forum