Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA: Entstehung des Wasserstoffs

Entstehung des Wasserstoffs 27 Jul 2015 19:12 #581

  • MK85
  • MK85s Avatar Autor
  • Offline
  • Fresh Boarder
  • Fresh Boarder
  • Beiträge: 1
  • Dank erhalten: 0
Guten Tag ,

ich habe eine Frage die ich mir selber nicht erklären kann.

Da das Universum aus dem nichts enstanden ist und nach drei Minuten die Produktion von Wasserstoff und Helium zu Ende war. War das Universum höchstens 3 Lichtminuten groß. Wie kann das sein, dass es 13,8Mrd. Lichtjahre später es immernoch sooooooo viel Wasserstoffwolken gibt?
Müsste es nicht längst schon alles aufgebraucht sein?

Schöne Grüße aus Chemnitz

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Verwandte Themen

Betreff des ThemasRelevanzDatum des letzten Beitrages
Entstehung Universum5.04Donnerstag, 12 April 2018
Entstehung der Milchstrasse5.04Sonntag, 18 März 2018
Die Lebens-Entstehung5.04Samstag, 16 März 2019
Entstehung eines Bewusstseins4.99Montag, 25 April 2016
Entstehung des Sonnensystems Terra X ZDF4.99Montag, 08 Oktober 2018
Entstehung der Elementarteilchen: 10 hoch 80 ????4.99Sonntag, 18 Juni 2017
Entstehung von Helium +Energie4.99Sonntag, 01 Mai 2016
Entstehung der ersten Quasare4.99Mittwoch, 29 August 2018
Planeten / Monde Entstehung, wie genau?4.93Samstag, 21 April 2018
Entstehung der Gezeitenkräfte, mal detaillierter nachgefragt4.93Samstag, 20 August 2016

Entstehung des Wasserstoffs 28 Jul 2015 09:10 #584

Das ist ein weit verbreiteter Irrtum: 3 Minuten nach dem Urknall war das Universum nicht 3 Lichtminuten groß. Die kosmische Inflation (Siehe Seite 88 im Buch) bläht das Universum innerhalb von 10 -32 Sekunden um den Faktor 10 50 auf. Es entstehen 10 80 Elementarteilchen, daraus lassen sich reichlich Wasserstoffwolken bilden.
Analog wird oft die Frage gestellt, die sich bei rückwärtiger Betrachtung ergibt: Wie konnten alle Teilchen im frühen Universum überhaupt Platz haben...

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Entstehung des Wasserstoffs 24 Apr 2016 07:08 #5744

Josef M. Gaßner schrieb: Das ist ein weit verbreiteter Irrtum: 3 Minuten nach dem Urknall war das Universum nicht 3 Lichtminuten groß. Die kosmische Inflation (Siehe Seite 88 im Buch) bläht das Universum innerhalb von 10 -32 Sekunden um den Faktor 10 50 auf. Es entstehen 10 80 Elementarteilchen, daraus lassen sich reichlich Wasserstoffwolken bilden.
Analog wird oft die Frage gestellt, die sich bei rückwärtiger Betrachtung ergibt: Wie konnten alle Teilchen im frühen Universum überhaupt Platz haben...


Hallo Herr Gassner und alle Gleichgesinnten ich arbeite mich mal von hinten nach vorne :P
und da bin ich gleich am Anfang darauf gestossen...

Hat man da mittlerweile eine plausible Erklärung oder wie soll man sich das vorstellen mit dem Platz und den Teilchen?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Entstehung des Wasserstoffs 24 Apr 2016 10:21 #5747

AlexC schrieb:

Hat man da mittlerweile eine plausible Erklärung oder wie soll man sich das vorstellen mit dem Platz und den Teilchen?


Die Lösung ist einfacher als erwartet: E = m c^2, d.h. alles ist Energie und bei der Erhöhung der Energiedichte gibt es keine Begrenzung durch ausgedehnte Körper...

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Entstehung des Wasserstoffs 24 Apr 2016 11:17 #5748

Josef M. Gaßner schrieb:
Die Lösung ist einfacher als erwartet: E = m c^2, d.h. alles ist Energie und bei der Erhöhung der Energiedichte gibt es keine Begrenzung durch ausgedehnte Körper...


Wow danke Herr Gassner für die schnelle Antwort. :)

Aber ich dachte da eigentlich an die Zeit nach dem Urknall als die Materie ja nicht mehr nur Energie sondern schon Materie war. Ich glaube ich steh wohl auf'm Schlauch und kann es mir irgendwie nicht vorstellen... :(

Wie gesagt ich muss mich wieder reinlesen in die Themen...also bitte ich um Nachsicht :S

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Entstehung des Wasserstoffs 24 Apr 2016 12:07 #5749

AlexC schrieb:

Josef M. Gaßner schrieb:
Die Lösung ist einfacher als erwartet: E = m c^2, d.h. alles ist Energie und bei der Erhöhung der Energiedichte gibt es keine Begrenzung durch ausgedehnte Körper...


Wow danke Herr Gassner für die schnelle Antwort. :)

Aber ich dachte da eigentlich an die Zeit nach dem Urknall als die Materie ja nicht mehr nur Energie sondern schon Materie war. Ich glaube ich steh wohl auf'm Schlauch und kann es mir irgendwie nicht vorstellen... :(


Diese urgewaltigen Prozesse kann sich ohnehin kein Mensch so recht vorstellen, erklären ja, aber sich vorstellen? Damit bist du nicht alleine.

Als aus Energie dann Materie wurde, hatte sich das Universum bereits ausgedehnt, sozusagen schlagartig. Bitte nochmals den Beitrag von Herrn Gaßner weiter oben langsam durchlesen, da steht schon alles drin. Auch bitte mal die sensationell großen Zahlen betrachten, die er angegeben hatte, das überliest man leicht, was eine 10 hoch 50 denn so bedeutet.

Es war wohl eher andersrum, als du vermutest: Erst, nachdem genug Platz (Raum) da war, konnte aus reiner Energie Materie entstehen, das hat auch etwas mit der Abkühlung aufgrund der Ausdehnung zu tun.

Grüße
Udo

Das Verzichtbare ist nutzlos. J.F. Hingeklammert

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Das Verzichtbare ist nutzlos. J.F. Hingeklammert
  • Seite:
  • 1
AUF Zug
Powered by Kunena Forum