Bitte hier abstimmen zum Buchcover Zur Abstimmung

Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA: Strukturwachstum und Kosmosexpansion

Strukturwachstum und Kosmosexpansion 02 Dez 2016 15:57 #10052

Hallo Ropp,
gegenüber deiner Darstellung bin ich noch im Kleinklein. Aus dieser Sicht kleine Anmerkungen.
Einstein wollte keine Strukturbildung verhindern. Er ging von einer gegebenen Struktur aus. Die sollte bleiben und sich nicht verändern.
Wir kennen nach dem Standardmodell nur 4% der Energiedichte. Dunkle Materie plus Dunkle Energie machen 96% aus.

Ich bewege mich mit meiner Kritik innerhalb des Standardmodells insoweit ich vom Friedmann Weltmodell ausgehe, das alles isotrop und homogen ansieht, was es nicht ist. Innerhalb dieses Modells zweifle ich die Dunkle Energie an, weil ich das Ergebnis der Anwendung des Energiesatzes so interpretiere, dass dieses Ergebnis die Dunkle Energie ad absurdum führt.

Bei den Kosmologen hat sich eine Rede eingbürgert "der negatve Druck treibt die Expansion". Diese Rede ist absurd. Man meint, das sei logisch, weil positiv Druck , man meint die Strahlung des jungen Universums, gravitativ anziehend wirkt. Aber das macht in diesem Fall die positve Energiedichte der Strahlung. Die ist genauso positiv wie die der Dunklen Energie, hat aber eine potentielle Energie, bei der die Ortskoordinate (der Skalenfaktor) ich glaube mit der 2. Potenz im Nenner steht ( ich müsste das noch mal nachschauen, müsste richtig sein, den die Energie der Strahlung verdünnt sich mit einer Potenz höher als die Energiedichte der Materie.), währen die Dunkle Energie mit r2 geht. Dies macht den Unterschied im Vorzeichen der aus diesen Energien, sprich Potentiale, abgeleiteten Kräfte. (Ich weiss, meine physikalische Ausdrucksweise ist hier nicht ganz sauber, aber dies ist der Kürze der Darstellung geschuldet.)

Ich denke, man kann mit einfacher, klasssischer Physik die Dunkle Energie als fragwürdig erscheinen lassen.

Die Friedmann Weltbilder geben nur die Expansion / Kontraktion und gegebenenfalls Krümmung oder Flachheit des Universums her und dann noch Entfernungsdefinitionen. Sonst nicht viel. Doch , eins habe ich vergessen, geht man mit dem Friedmann Weltmodell rückwärts in der Zeit, landet man unweigerlich beim Urknallszenario.

Beste Grüsse
Denobio

Leicht beieinander wohnen die Gedanken. Doch hart im Raume stoßen sich die Sachen. Schiller, Wallenstein
Folgende Benutzer bedankten sich: Merilix

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Leicht beieinander wohnen die Gedanken. Doch hart im Raume stoßen sich die Sachen. Schiller, Wallenstein
  • Seite:
  • 1
AUF Zug
Powered by Kunena Forum