Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA: Was passiert am Ereignishorizont

Was passiert am Ereignishorizont 11 Mär 2019 18:27 #49613

Hallo Freunde

mich beschäftigt schon geraume Zeit ein Problem.
Ich möchte dazu ein Gedankenexperiment machen.
Ein Objekt (sagen wir ein Raumschiff) fliegt auf ein Schwarzes Loch zu.
Annahme, das Objekt wird nicht zerstört und kommuniziert mit einem Beobachter.
Die Kommunikation betrifft den Vergleiche einer Uhr im Objekt und einer beim Beobachter.

1. Sicht des Beobachters
Die Uhr und damit die Zeit im Objekt vergeht immer langsamer je näher es sich dem Ereignishorizont nähert.

2. Sicht des Objektes
Die Uhr und damit die Zeit beim Beobachter vergeht immer schneller je näher das Objekt sich dem Ereignishorizont nähert.

Ich frage mich schon, ob ich bis jetzt richtig liege. Ich gehe mal davon aus: ja

Was passiert nun am Ereignishorizont?
1. Sicht des Beobachters
Die Uhr im Objekt bleibt stehen. Heißt das, dass auch die Bewegung des Objektes für den Beobachter auf 0 geht?
Wenn das der Fall ist, kann aus Sicht des Beobachters ein Objekt niemals den Ereignishorizont überqueren, ja noch nicht einmal berühren. Bei einem infinitesimalen Abstand wäre die Bewegung quasi schon 0.
Wenn diese Überlegungen stimmen, dann wäre alle Masse eines schwarzes Loches komplett auf der Oberfläche des SWs und nicht im Innern als Singularität.
Zumindest von Außen betrachtet.
Die Frage wäre dann noch, ob es überhaupt ein innen gibt, oder ob es sich hier um eine 'Nichtraumblase' im Raum handelt.

2. Sicht des Objektes
Die Uhr des Beobachters verläuft unendlich schnell?
Mit anderen Worten, da im Objekt die Zeit einfach 'normal' weiterläuft und das Objekt, ohne mit der Wimper zu zucken, durch den Ereignishorizont fliegt, müsste das letzte was im Objekt von außen zu sehen ist, das zeitliche Ende des Universums sein (was auch immer das ist).

Wenn es aber kein zeitliches Ende des Universums gibt - zB es expandiert immer weiter - was 'sieht' man im Objekt dann als letztes?

Vielleicht mache ich schon ganz am Anfang einen Denkfehler.
Für eine Erklärung wäre ich sehr dankbar.
Gruß Hubert

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Verwandte Themen

Betreff des ThemasRelevanzDatum des letzten Beitrages
Was passiert bei Polarisation6.13Samstag, 26 Januar 2019
Was passiert wenn6.13Mittwoch, 09 März 2016
Was passiert, wenn man einen Staubsauger im Weltall benutzt?5.86Donnerstag, 25 April 2019
Informationsverlust am Ereignishorizont ja/nein5.21Samstag, 22 April 2017
Ereignishorizont über Gezeitenhorizont5.21Donnerstag, 26 Januar 2017
Zwischen Ereignishorizont und Singularität5.21Sonntag, 21 April 2019
Gravitationswirkung über den Ereignishorizont hinaus ?5.15Mittwoch, 19 April 2017
Hubble-Radius und kosmischer Ereignishorizont5.15Montag, 29 Januar 2018
relativistische Zeitdilatation und Massenzunahme am Ereignishorizont5.15Montag, 24 Juni 2019
Hawking Strahlung am Ereignishorizont des Universums?5.15Donnerstag, 27 Juli 2017

Was passiert am Ereignishorizont 13 Mär 2019 17:54 #49693

Das Thema wurde bereits in mehreren anderen Fäden behandelt.

Hinweisend,

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Was passiert am Ereignishorizont 22 Mär 2019 06:29 #50084

HubertS schrieb: Was passiert nun am Ereignishorizont?
1. Sicht des Beobachters
Die Uhr im Objekt bleibt stehen. Heißt das, dass auch die Bewegung des Objektes für den Beobachter auf 0 geht?
Wenn diese Überlegungen stimmen, dann wäre alle Masse eines schwarzes Loches komplett auf der Oberfläche des SWs und nicht im Innern als Singularität.
Zumindest von Außen betrachtet.
Die Frage wäre dann noch, ob es überhaupt ein innen gibt, oder ob es sich hier um eine 'Nichtraumblase' im Raum handelt.

Das Innere gibt es noch. Warum? Nimm an, der kollabierende Stern wäre ideal durchsichtig, und im Zentrum eine Lampe. Für das Licht von der Lampe würde nichts anderes gelten als für das, was das Licht vom hineinfallenden Objekt gilt. Es bliebe im Prinzip immer sichtbar, die Zeit der Lampe würde jedoch mit exponentieller Geschwindigkeit abnehmen Und für irgendwelche anderen Lampen im Innern würde dasselbe gelten. Sie versteinern an irgendeinem Punkt und bewegen sich danach faktisch nicht mehr. Aber irgendeine Blase entsteht dabei nicht.

Was man im Prinzip machen könnte, wäre, alles was hinter dem Ereignishorizont ist wegzuschnippeln. Das ginge so, dass man erstmal eine Zeitkoordinate definiert, nach der alles was hinter dem Ereignishorizont liegt für den äußeren Beobachter noch in der Zukunft liegt. Alles was für ihn gleichzeitig ist, ist dann vor dem Überschreiten des Horizonts. Weil man dies so definieren darf, kann man daher niemals sagen, dass ein schwarzes Loch ganz sicher jetzt existiert - nach dieser Definition des "jetzt" würde es ja jetzt noch gar nicht existieren.

HubertS schrieb: 2. Sicht des Objektes
Die Uhr des Beobachters verläuft unendlich schnell?

Nein. Was diese Beobachtungsrichtung betrifft, passiert überhaupt nichts besonderes. Zum Zeitpunkt des Horizontüberschreitens passiert für den einfallenden Beobachter überhaupt nichts spezielles, er kann aufgrund seiner lokalen Beobachtung nicht mal sicher sein, dass er gerade einen Horizont überschreitet. Er sieht auch danach, innerhalb, noch weiteres neues vom äußeren Beobachter..

HubertS schrieb: Wenn es aber kein zeitliches Ende des Universums gibt - zB es expandiert immer weiter - was 'sieht' man im Objekt dann als letztes?

Wenn der reinfallende Beobachter auf die Singularität aufschlägt, sieht er einen sehr konkreten Moment des äußeren Beobachters. Für den äußeren Beobachter hat dieser Moment überhaupt nichts Besonderes. Könnte der Reingefallene aus der Singularität heraus weiter beobachten, würde er das weitere Schicksal des äußeren Beobachters auch noch weiter verfolgen können.
Folgende Benutzer bedankten sich: 137, Yukterez

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Was passiert am Ereignishorizont 22 Mär 2019 10:50 #50106

Hallo,
interessant in diesem Zusammenhang ist vielleicht auch die Diskussion auf
Pseudokomplexe Umformung der ART .
Auch Spektrum hat unter Beteiligung von Andeas Müller einen Beitrag mit Video dazu:
Der Ereignishorizont in Sicht .
Leichter erreichbar:

Bei der Pseudokomplexen ART
Pseudo-Complex General Relativity
handelt es sich um eine Erweiterung, welche (nach Behauptung von Greiner,..) alle Ergebnisse der ART konsistent reproduziert, aber keine Singularitäten erzeugt. Grund dafür ist nach meinem Verständnis die Einführung einer minimalen Länge. In der Einführung weisen Greiner und Hess auf diese Methode in vielen Erweiterungen der Standardphysik (Strings,...) hin.
Aktuelleres dazu gibt es auch in
Ray-tracing in pseudo-complex GeneralRelativity , woran Andreas Müller und dadurch der Excellence Cluster Universe beteiligt waren.
Vielleicht ergibt sich ja eine Beteiligung an der Diskusson hier?
MfG
Lothar W.
Nachtrag: Beobachtungen dazu zeichnen sich vielleicht ab:
Die Kamine der Milchstraße

www.uratom.de
Entwicklung des Universums in einer diskret formulierten Standardphysik

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

www.uratom.de
Entwicklung des Universums in einer diskret formulierten Standardphysik

Was passiert am Ereignishorizont 24 Mär 2019 13:51 #50195

  • Struktron
  • Struktrons Avatar
  • Besucher
  • Besucher
Hallo,
leider kann ich auf mein altes Profil nicht mehr zugreifen.
Von Peter Hess,... gibt es noch einiges Neues dazu: www.researchgate.net/profile/Peter_Hess3
MfG
Lothar W.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Seite:
  • 1
AUF Zug
Powered by Kunena Forum