Bitte hier abstimmen zum Buchcover Zur Abstimmung

Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA: Die heutigen Maßstäbe an die Anfänge des Universums anlegen

Die heutigen Maßstäbe an die Anfänge des Universums anlegen 12 Aug 2016 11:12 #7565

  • Ralf
  • Ralfs Avatar Autor
  • Offline
  • Gold Boarder
  • Gold Boarder
  • Per Anhalter durch die Galaxis
  • Beiträge: 528
  • Dank erhalten: 73
Ich habe ein Problem damit, dass immer wenn über den sogenannten Urknall geredet wird, der Maßstab angelegt wird, welchen wir unter unseren jetzigen Bedingungen anlegen. Das heißt, 10 hoch minus 35 Meter, Kelvin usw. Alle Temperaturangaben, Größenangaben uind auch Zeitangaben könnten (sollten) doch in den ersten Ursprüngen keine Bedeutung haben, zumindest nicht so, wie wir es jetzt errechnen.
Raum Materie und Zeit ist doch da erst entstanden.
Meine konkrete Frage. Ist ein lineares Zurückrechnen bis zum Zeitpunkt des Urknalls einfach so möglich?

Ich habe ein Gehirn von der Größe eines Planeten, aber ich muss Türen öffnen!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ich habe ein Gehirn von der Größe eines Planeten, aber ich muss Türen öffnen!

Verwandte Themen

Betreff des ThemasRelevanzDatum des letzten Beitrages
Das Universums3.9Montag, 20 November 2017
Expansion des Universums3.86Sonntag, 16 April 2017
Ende? des Universums3.86Sonntag, 26 März 2017
Der Mittelpunkt des Universums3.86Samstag, 15 Juli 2017
Ende des Universums3.86Samstag, 15 Juli 2017
Energieerhaltungssatz Universums:3.86Mittwoch, 13 Dezember 2017
Größe des Universums?3.86Donnerstag, 23 August 2018
Expansion des Universums3.86Samstag, 20 Mai 2017
Schwarzschildradius des Universums3.86Donnerstag, 03 Mai 2018
Unendlichkeit des Universums?3.86Freitag, 06 Mai 2016

Die heutigen Maßstäbe an die Anfänge des Universums anlegen 12 Aug 2016 11:59 #7568

hallo ralf.

die grundlage dafür astrophysik zu betreiben fußt darauf, dass die 4 naturgesetze überall im universum gültigkeit haben und sich auch immer so verhielten.
das war bei urknall nicht so, man weiß inzwischen, dass sich die naturgesetze aus eine großen, vereinigten kraft "herauskristallisiert" haben, der sogenannten GUT-kraft.
bis auf die gravitation steckten da alle naturgesetze "verknotet" drin.
woher wissen wir, dass sich die naturgesetze nicht verändert haben?
weil wir weit entfernte objekte aus dieser zeit beobachten können und die berechnungen auf das beobachtete bild passen, stark vereinfacht gesagt.
wir können auch aus der menge an teilchen durchaus von temperaturen und ausdehnung nach so und so vielen sekunden sprechen.
dennoch bleibt die urknalltheorie weiter eine theorie, denn beweisen kann man es nicht, nur falsifizieren und das ist noch nicht gelungen.

ich schließe mit den worten von harry: wenn das falsch ist, dann ist es verdammt gut falsch!
in dem sinne, willkommen im forum.

live must be a preperation for the transition to another dimension.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

live must be a preperation for the transition to another dimension.

Die heutigen Maßstäbe an die Anfänge des Universums anlegen 12 Aug 2016 12:21 #7569

  • Ralf
  • Ralfs Avatar Autor
  • Offline
  • Gold Boarder
  • Gold Boarder
  • Per Anhalter durch die Galaxis
  • Beiträge: 528
  • Dank erhalten: 73
Vielen Dank für die Willkommensgrüße und für die Antwort. Meine Frage bezieht sich dann eigentlich auf die "Zeit" vor der Entstehung der 4 Grundkräfte. Aber Du hast Recht, da kann man viel spekulieren. Das was wir heute als weit entfernte Objekte sehen, ist ja schon ziemlich weit nach dem Urknall. Vielleicht gelingt es irgendwann einmal diese Vorgänge genauer unter die Lupe zu nehmen.

Ich habe ein Gehirn von der Größe eines Planeten, aber ich muss Türen öffnen!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ich habe ein Gehirn von der Größe eines Planeten, aber ich muss Türen öffnen!

Die heutigen Maßstäbe an die Anfänge des Universums anlegen 12 Aug 2016 13:58 #7572

das wird leider nicht möglich sein, denn das universum expandierte in der frühen phase mit überlichtgeschwindigkeit.
das ist kein widerspruch, da sich lediglich der raum vergrößerte.
das hat zur folge, dass man sich das universum nicht als kugel mit einem radius von 13,8 mrd lichtjahren vorzustellen hat, es ist wesentlich größer.
da wir allerdings nur licht aus besagter zeitskala empfangen können, gibt es keine elektromagnetische detektionsmöglichkeit jenseits dieser distanz.

zeit heißt veränderung, denn früher gabs nen kaiser und heute den von der hamburg mannheimer. badumm tsch!
der begriff zeit und dessen skala sind unverändert seit dem "start" des universums, denn die ist an den raum gekoppelt.
daraus bildete sich der begriff "raumzeit", da diese zusammengehören wie topf und deckel.

live must be a preperation for the transition to another dimension.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

live must be a preperation for the transition to another dimension.
Letzte Änderung: von Ferdi Runge. Begründung: milliardenfehler ;> (Notfallmeldung) an den Administrator

Die heutigen Maßstäbe an die Anfänge des Universums anlegen 12 Aug 2016 15:57 #7575

Mit Photonen kann man prinzipiell nicht hinter die Zeit der Entkopplung (der Hintergrundstrahlung) sehen - und dies war nach aktueller Meinung 380000 Jahre nach dem Urknall.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

Die heutigen Maßstäbe an die Anfänge des Universums anlegen 12 Aug 2016 16:06 #7576

  • Ralf
  • Ralfs Avatar Autor
  • Offline
  • Gold Boarder
  • Gold Boarder
  • Per Anhalter durch die Galaxis
  • Beiträge: 528
  • Dank erhalten: 73
Also mir ging es eigentlich darum, dass man nicht so einfach mit den physikalischen und mathematischen Grundlagen den Urknall ganz am Anfang definieren kann. Ich habe Probleme, wenn jemand sagt: in den ersten 2 Minuten nach dem Urknall ist das und das passiert. Diese 2 Minuten können doch völlig anders sein, als unsere jetzigen 2 Minuten. Ebenso die Abmessungen des Raumes.
Wenn man sich den Urknall vorstellt, dann schaut man ja immer von außen. Das ist natürlich nicht richtig. Also kann ich auch nicht von außen schauen und mein Metermaß anlegen.
Aber eben man kann da spekulieren.

Ich habe ein Gehirn von der Größe eines Planeten, aber ich muss Türen öffnen!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ich habe ein Gehirn von der Größe eines Planeten, aber ich muss Türen öffnen!

Die heutigen Maßstäbe an die Anfänge des Universums anlegen 12 Aug 2016 19:59 #7580

Ralf schrieb: Also mir ging es eigentlich darum, dass man nicht so einfach mit den physikalischen und mathematischen Grundlagen den Urknall ganz am Anfang definieren kann. Ich habe Probleme, wenn jemand sagt: in den ersten 2 Minuten nach dem Urknall ist das und das passiert.


Das ist so. In der Physik wird versucht, die bestehende Physik auf den Urknall und die erste Zeit danach anzuwenden. Dies zu tun ist richtig und auch wichtig. Die Ergebnisse werden aber Spekulation bleiben, da sie aber weder durch Experimente noch durch Beobachtungen überprüft werden können.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.
  • Seite:
  • 1
AUF Zug
Powered by Kunena Forum