Bitte hier abstimmen zum Buchcover Zur Abstimmung

Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA: Doppelspaltexperiment

Doppelspaltexperiment 14 Aug 2015 16:02 #668

Klasse !
Zitat Dr.Gassner aus "Dekohaerenz durch Gravitationsfelder": "Allein die Tatsache, dass sich die Phänomene unseres täglichen Lebens in einer dichten Verteilung von Molekülen abspielen, die wir Luft nennen, führt zu fortwährenden Wechselwirkungen, wodurch die reinen Zustände - sog. kohärente gemischte Zustände - in eindeutige, dekohärente überführt werden. Auch die Interferenzmuster im Doppelspaltexperiment verschwinden, wenn man den Versuch oberhalb einer Grenztemperatur (typischerweise etwa 600 Grad Celsius) durchführt und die Wechselwirkungsrate mit den Photonen damit erhöht." Zitat Ende.
[/iFrage:
Also, wenn es beim "Otto Normalverbraucher" Doppelspaltexperiment nicht zur Wechselwirkung kommt dann liegt es wohl am Fehlen von "Bauteilen" zum Wechselwirken ("Keiner spielt mit mir")? Wenn aber durch Erhoehung der Temperatur (600 Grad C +) die Wechselwirkungsrate erhoeht wird dann ist das theoretisch doch auch mit Luftmolekülen moeglich wenn man den Druck waehrend des Experiments erhoeht und gleichzeitig die Waerme (Strahlung) abfuehren wuerde, oder ?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Verwandte Themen

Betreff des ThemasRelevanzDatum des letzten Beitrages
Doppelspaltexperiment6.31Samstag, 24 November 2018
Was ist aus den Doppelspaltexperiment geworden ?6.24Samstag, 05 März 2016
Quantenverschränkung Doppelspaltexperiment6.24Donnerstag, 22 Juni 2017

Doppelspaltexperiment 14 Aug 2015 18:40 #669

Genau. Es geht allein darum, die Zahl der Wechselwirkungen zu erhöhen - entweder den vorhandenen Molekülen mehr Bewegung verschaffen oder insgesamt mehr Moleküle ins Spiel bringen - egal wie...
Folgende Benutzer bedankten sich: Moeller

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Doppelspaltexperiment 24 Aug 2015 15:18 #698

Zu Hause kann man zu Not die Apparatur nach Belieben ins Eisfach oder in den Backofen legen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Doppelspaltexperiment 22 Sep 2015 01:23 #816

OK, habe das geprueft...........

Katzenspielzeug-Laser (mit Zustimmung von Katze) durch einen Schlitz im Papier geschickt und Interferenzmuster beobachtet (geht uebrigens wirklich). Neuen Herd auf 4x10 hoch 2 Grad F hochgefahren und Experiment durch Glasscheibe wiederholt. Festgestellt, dass der Ofen nichts taugt......

Geprueft ob der Versuch mit Gefrierschrank funtioniert. Festgestellt, dass der dusselige Schrank keine Glasscheibe hat.

Suche zur Zeit nach 4x10 hoch 32 Grad F Backofen und Gefrierschrank mit Scheibe..........
Folgende Benutzer bedankten sich: PeterLustig, Merilix

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Moeller. Begründung: Operator Fehler durch unsachgemaesse Benuzung der deutschen Sprache. (Notfallmeldung) an den Administrator

Doppelspaltexperiment 24 Sep 2015 04:07 #818

  • Chris
  • Chriss Avatar
  • Offline
  • Platinum Boarder
  • Platinum Boarder
  • Beiträge: 1283
  • Dank erhalten: 165
@Moeller: Da probierst du am besten Tokamak also der Ofen sollte es bringen ist nur so Ohm'sche Heizung mehr nicht :D . Das andere ist weit aus komplizierter, es wird sogar Klebstoff benötigt um Scheibe bestehend aus Glass zu befestigen. nach sehr anstrengendem warten bis etwas Eis die Scheibe durch ausfrieren ausreichend fest hält, ist es aber auch fertig.


Was mich hier aber zum Thema Doppelspaltexperiment interessiert, ist die Sache das wenn doch das Licht unbestimmt sein ding macht bis es irgendwo aufkommt. Ein Dauerabenteuer beschreitet und je mehr nix um so mehr Möglichkeiten sein weg zu ändern. Also zwischen Große Attraktor ist mehr nichts als zwischen Andromeda und der Erde. Die Sache was mich nun stört, schon selbst das könnte doch eine Rotverschiebung auslösen also nicht die Ausdehnung sondern die eigentliche Entfernung. Somit je weiter es von uns weg ist um so Roter ist es....?
am Rande ich habe nix gegen Ausdehnung ,... lass es platzen

Man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können.
**Der Friedrich**

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können.
**Der Friedrich**

Doppelspaltexperiment 30 Sep 2015 16:24 #863

Up-date:

Habe die guten Ratschlaege von Chris mit Eigentuemer des Lasers besprochen. Katze hat nur dumm geguckt und sich dann genau dort geleckt.......war vielleicht ein Hinweis.

Habe als Naechstes versucht mit Gott zu reden, aber meine Frau kann das eben auch nicht mehr hoeren.........

Verdreht neuerdings die Augen wenn ich versuche mit dem von Prof. Lesch und Dr. Gassner Gelerntem anzugeben. "Germans"..........

Ich werd hier in diesem Haushalt nix.........also, pensionieren lassen und zurueck zur Uni.

"Training is everything.The peach was once a bitter almond; cauliflower is nothing but a cabbage with a college education."- Mark Twain.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Doppelspaltexperiment 02 Nov 2015 21:57 #1100

  • Torsten C
  • Torsten Cs Avatar
  • Offline
  • Expert Boarder
  • Expert Boarder
  • Haltet den Ball flach!
  • Beiträge: 306
  • Dank erhalten: 61

Moeller schrieb: Suche zur Zeit nach 4x10 hoch 32 Grad F Backofen und Gefrierschrank mit Scheibe..........


You just made my day! :lol: :silly: :)

Wie im Film gezeigt, kannst Du zuhause auch mit Polfiltern das Doppelspaltexperiment nachvollziehen. Ganz ohne Kühlschrank oder Tokamak. Siehe auch de.wikipedia.org/wiki/Quantenradierer :

Ein typisches Beispiel für die Gewinnung der „Welcher-Weg“-Information sind unterschiedlich (senkrecht zueinander) ausgerichtete Polarisatoren bei den zwei Spalten.


Hier nochmal das Video:

Nicht alle Sparringspartner für unsere Vernunft sind ➜ Verschwörungstheoretiker .

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nicht alle Sparringspartner für unsere Vernunft sind ➜ Verschwörungstheoretiker .
Letzte Änderung: von Torsten C. Begründung: Typo (Notfallmeldung) an den Administrator

Doppelspaltexperiment 16 Nov 2015 22:34 #1271

  • ##
  • ##s Avatar
  • Besucher
  • Besucher
Das mag jetzt vielleicht etwas aus dem Kontext gerissen sein, aber wenn eine Lichtwelle schon an mehreren Orten Aufenthaltswahrscheinlichkeiten besitzt, warum ist die dann nicht überall gleich groß? (Bzw. beim Tunneleffekt)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Doppelspaltexperiment 16 Nov 2015 22:56 #1273

  • Chris
  • Chriss Avatar
  • Offline
  • Platinum Boarder
  • Platinum Boarder
  • Beiträge: 1283
  • Dank erhalten: 165
Hallo. Da es eine Erste Vorzugsrichtung gibt das durch Abstrahlwinkel definiert wird. es ist nur dort eine Möglichkeit vorhanden aber auch NUR dort.

Man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können.
**Der Friedrich**

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können.
**Der Friedrich**

Doppelspaltexperiment 24 Nov 2015 17:47 #1381

Hi!
Ich hab eine Frage zum Doppelspaltexperiment und ich denke die Antwort ist recht einfach und ich sehe den Wald vor lauter Bäumen nicht, deswegen Frage ich hier und mache keinen eigenen Thread auf.

Wenn man Anstelle eines Fotoschirms eine "Wand" aufstellen würde, und in diese an den Stellen an welchen die Elektronen aufschlagen würde wiederum Schlitze schneidet, was würde passieren ?

Meiner Überlegung nach müssten sich extremst paradox Situationen ergeben?!?

Bsp.: Im Doppelspalt wird nicht gemessen, ergo ergibt sich auf Höhe des Fotoschirms ein Welleninteferenzmuster. Wenn wir das Teilchen nun durch die Schlitze im Fotoschirm, welche sich an den Maxima der Wellenfunktion befinden, leiten und hinter dem Fotoschirm messen, gibt es imo mehrere Möglichkeiten was passieren kann und keine stellt mich wirklich zufrieden:
a) das Elektron wechselt von einer Welle in ein Teilchen, sprich einmal Welleninteferenz bis zum ersten Schirm und danach Teilchen, was meiner Meinung nach nicht gehen sollte, da aus dem Doppelspaltexperiment ja klar ist, das es wenn es beobachtet wird von vornherein Teilchen ist wo wir zu
b) kommen: Das Elektron ist von vornherein ein Teilchen, passiert also den Doppelspalt als Teilchen und landet auf der Wand/dem Photoschirm an einer stelle wo sich kein Spalt befindet => Es wird nicht gemessen/beobachtet => eigentlich sollte es eine Welle sein und kein Teilchen da es mit nichts inteferiert...

Bevor ich das hier weiter ausführe, wer kann mir den Fehler in meiner Überlegung zeigen und/oder mir das Experiment mal schicken wenn es schon durchgeführt worden ist ? :'(

MfG Sogari :3

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Doppelspaltexperiment 24 Nov 2015 18:53 #1384

  • Torsten C
  • Torsten Cs Avatar
  • Offline
  • Expert Boarder
  • Expert Boarder
  • Haltet den Ball flach!
  • Beiträge: 306
  • Dank erhalten: 61

Sogari schrieb: Im Doppelspalt wird nicht gemessen, ergo ergibt sich auf Höhe des Fotoschirms ein Welleninteferenzmuster.

Also wird hier zuerst gemessen.

Sogari schrieb: Wenn wir das Teilchen nun durch die Schlitze im Fotoschirm, welche sich an den Maxima der Wellenfunktion befinden, leiten und hinter dem Fotoschirm messen

Dann wird zwar einerseits hinter dem Schlitz auf der Wand gemessen, aber es wurde schon vorher gemessen: Bis zum Schlitz war es eine Welle, egal ob es daneben trifft: Es wurde hier gemessen.

Sogari schrieb: a) das Elektron wechselt von einer Welle in ein Teilchen …

Ja, beim Passieren des Schlitzes vom geschlitzten Schirm oder bei dem Aufprall auf den geschlitzten Schirm.

Sogari schrieb: b) … Das Elektron ist von vornherein ein Teilchen, passiert also den Doppelspalt als Teilchen …

Wie kommst Du da drauf?

Nicht alle Sparringspartner für unsere Vernunft sind ➜ Verschwörungstheoretiker .

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nicht alle Sparringspartner für unsere Vernunft sind ➜ Verschwörungstheoretiker .
Letzte Änderung: von Torsten C. Begründung: Typo (Notfallmeldung) an den Administrator

Doppelspaltexperiment 24 Nov 2015 19:16 #1385

  • Chris
  • Chriss Avatar
  • Offline
  • Platinum Boarder
  • Platinum Boarder
  • Beiträge: 1283
  • Dank erhalten: 165
Hallo Sogari und Willkommen.
JA da gibt es paar Denkfehler, oder nur unvollständige Anschauung.
Elektron ist nicht Photon, das es von eine welle in ein Teilchen wechselt. Ein Spalt hinter einem doppelspalt wenn man da nun Löcher ins Detektor rein macht ergibt scheinbar Hotels mit deinem Namen :D... na Spaß bei Seite, aber mit Elektron ist das Experiment nur in einem vollkommen leeren Raum möglich, Vakuum. Und mit Photonen ist es unter jeglichen umstand machbar (...auser bei hohen Temperaturen), in dem sinne wird aus der welle da kein Teilchen sondern lediglich seine Superposition wird entzogen und dem Objekt eine fest definierte Ort festgelegt, was dieses so nicht mag, und sich dann wie ein System bewegt was wir im Alltag so feststellen können.

Man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können.
**Der Friedrich**

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können.
**Der Friedrich**

Doppelspaltexperiment 24 Nov 2015 22:16 #1393

Sogari schrieb:

Im Doppelspalt wird nicht gemessen, ergo ergibt sich auf Höhe des Fotoschirms ein Welleninteferenzmuster.

Also wird hier zuerst gemessen.

Ja und nein. Wir wissen das sich die Elektronen wie eine Welle verhalten und können voraussagen wo sie sich mit höchster Wahrscheinlichkeit aufhalten werden. Indem wir an diesen Stellen Schlitze einfügen interagieren wir jedoch nicht mit ihnen (also in jedem Fall werden sie nicht gemessen und sind keinen äußeren Einflüssen ausgesetzt).

Wenn ich das richtig verstehe meinen Sie das wir bereits in diesem Abschnitt des Experiments mit dem Elektron interagiert haben, wenn dies aber der Fall sein sollte würde es das ganze Experiment so nicht geben, oder sehe ich das Falsch?
Solange wir nichts "agressives" wie einen Elektronenzähler hinsetzen, sind die Elektronen in unserem Versuchsaufbau unbeobachtet?!

b) … Das Elektron ist von vornherein ein Teilchen, passiert also den Doppelspalt als Teilchen …

Es gibt doch eine Variation des Experiments bei dem erst nach dem passieren durch den Doppelspalt getestet wird ob es sich um ein Teilchen oder eine Welle handelt. (sprich erst nach dem Spalt wird gemessen, das Elektron müsste demnach also als Welle durch den Spalt gegangen sein, befindet sich aber beim messen an einer Position an der es nur sein konnte wenn es sich von Anfang an als Teilchen bewegt hat.)

Das selbe sollte doch passieren wenn man erst am zweiten "Doppelspalt" misst.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Doppelspaltexperiment 24 Nov 2015 23:06 #1396

Hey Chris, sorry für den Doppelpost hatte meine Antwort schon angefangen zu schreiben aber wurde dann abgelenkt und habe grade einfach auf posten geklickt ohne vorher zu schaun ob noch jemand geantwortet hat ^__^

wenn man da nun Löcher ins Detektor rein macht ergibt scheinbar Hotels mit deinem Namen :D

versteh ich nicht :(

Ich weiß das das Experiment nur im vollkommen leeren Raum durchfürbar ist und der Doppelspalt beeinflusst die Elektronen/Photonen/Elementarteilchen nicht (auf jeden Fall bekommt man doch das Inteferenzmuster, welches verschwindet sobald man "genauer hinschaut").

Dementsprechend können wir doch die Vorraussage treffen das die Elementarteilchen als Welle durch den Doppelspalt treten und an vorraussagbaren Punkten auf einen eventuell vorhandenen Detektorschirm treffen müssen.
Wenn wir nun keinen Detektorschirm aufstellen sondern an den Stellen wo die Photonen/Elektronen/Elementarteilchen auftreffen müssen einen weiteren Doppelspalt konstruieren welcher genau wie der erste keine Interaktion zeigt sondern lediglich jene Elementarteilchen hindurchlässt und wir hinter diesem zweiten Doppelspalt erst einen Photoschirm aufstellen, muss ich doch davon ausgehen das ich ein weiteres Welleninteferenzmuster, hervorgerufen durch den zweiten doppelspalt auf dem photoschirm sehe

Hier mein Versuch das in Paint zu veranschaulichen :S

Wenn man nun hinter dem zweiten Doppelspalt einen Detektor hinsetzt sollte man kein Inteferenzmuster mehr auf dem Fotoschirm erkennen können

Le Paint:

Wenn ich das richtig verstanden habe wird das Elementarteilchen durch den Detektor aus der Superposition "gerissen" und kann sich demnach nurnoch auf Positionen aufhalten, welche ein Teilchen einnehmen kann, nicht aber eine Welle.
Ich weiß nicht ob hier mein Fehler liegt, aber ist es nicht so, dass das Elementarteilchen von dem Moment an, in dem es gemessen wird "rückwirkend" immer die Position eines Teilchens gehabt haben muss ?
Diese Aussage stütze ich auf das Phänomen das beim einfachen Doppelspaltexperiment doch bei einer Messung hinter dem Spalt, durch welchen Spalt das Teilchen geflogen ist es immer ein rechts oder links gibt, es ohne die Detektoren aber durch beide Gleichzeitig fliegt und somit als Welle unterwegs ist.

Wenn die Annahme richtig ist: Painterino


So ich hoffe das schafft etwas Klarheit was meine Überlegung ist :blink:
MfG Sogari

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Doppelspaltexperiment 24 Nov 2015 23:41 #1397

  • Chris
  • Chriss Avatar
  • Offline
  • Platinum Boarder
  • Platinum Boarder
  • Beiträge: 1283
  • Dank erhalten: 165
Es gibt eine Hotelkette namens Sogari.

Ja du hast es schon richtig verstanden bis auf das Rückwirkend... denn vor der Messung ist es einfach nicht feststellbar macht anders geschrieben "was es möchte" und es möchte Interferenzen verursachen, also mit sich selbst überlagert zu werden. Das wird durch eine Betrachtung/Messung aufgehoben. Sprich zuvor ist es in der tat an jedem möglichen Ort der gegeben wird.
Ahhh und zum Vakuum wenn man das Experiment mit Photonen macht ist ein Vakuum nicht nötig, da diese mit der Luft nicht interagieren, da gibt es keine Stoß Partner sonst gebe es zb. kein Optisches Gitter.
Jedoch wie sich ein Teilchen verhält wenn es einmal detektiert ist und man es dann wiederum durch ein doppelspalt senden möchte kann ich dir so nicht beantworten, jedoch gehe ich davon aus das dieser kein Interferenz Muster mehr zeigen wird.

Man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können.
**Der Friedrich**

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können.
**Der Friedrich**

Doppelspaltexperiment 25 Nov 2015 15:46 #1411

Ach ja, diese Quantenmechanik. Ist schon wirklich nicht leicht zu verstehen. Zuerst kam ja dieser Überflieger Werner Heisenberg mit seiner Matrizenmechanik darauf, wie denn Photonen mit den Atomhüllen wechselwirken. Dann hat Herr Schrödinger in seiner bekannten Wellenfunktion mit Aufenthaltswahrscheinlichkeiten hantiert und zu guter Letzt hat dann Richard Feynman in den USA eine sehr elegante Form gefunden. Er hat den Weg, den ein Photon gehen kann, als Geschichte des Photons bezeichnet und mit einer Wahrscheinlichkeit versehen. Dann hat er die Summe über alle Geschichten gebildet und konnte so exakt das Doppelspaltexperiment beschreiben. Dazu gibt es ein kleines Buch von ihm. Es trägt den schönen Titel "QED", oder ausgeschrieben Quantenelektrodynamik. Wer das gelesen hat, bekommt eine Ahnung davon, wie die Quantenwelt funktioniert. Sehr schön geschrieben und im Buchhandel immer noch erhältlich.

Grüße
Euer Thomas
Folgende Benutzer bedankten sich: Chris

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Doppelspaltexperiment 27 Nov 2015 20:17 #1441

  • Torsten C
  • Torsten Cs Avatar
  • Offline
  • Expert Boarder
  • Expert Boarder
  • Haltet den Ball flach!
  • Beiträge: 306
  • Dank erhalten: 61

Thomas schrieb: …Quantenelektrodynamik. Wer das gelesen hat, bekommt eine Ahnung davon, wie die Quantenwelt funktioniert. Sehr schön geschrieben und im Buchhandel immer noch erhältlich.

Hmmm, eine Mitschrift des dritten eines dreisemestrigen Kurses in Quantenphysik, den Richard Feynman im Jahr 1953 am California Institute of Technology gehalten hat. Das erscheint ziemlich alt.

Josef M. Gaßner schrieb: ich empfehle Ihnen, einen Blick in die Feynman-Lectures of Physics zu werfen (gibt es auch auf deutsch).

In Deutsch ist es leider vergriffen, keine Neuauflage. :(

Aber die englische Version scheint kostenlos online zu sein:
www.feynmanlectures.info/

Nicht alle Sparringspartner für unsere Vernunft sind ➜ Verschwörungstheoretiker .

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nicht alle Sparringspartner für unsere Vernunft sind ➜ Verschwörungstheoretiker .
  • Seite:
  • 1
AUF Zug
Powered by Kunena Forum