Bitte hier abstimmen zum Buchcover Zur Abstimmung

Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA: Frequenz/Drehgeschwindigkeit eines einzelnen Photons

Frequenz/Drehgeschwindigkeit eines einzelnen Photons 17 Jan 2019 03:42 #47170

Ich habe das mit der Rotverschiebung in der der Quantenfeldtheorie so verstanden:
Die Phase der Pfeile an einem beobachteten Punkt in der Raumzeit rotiert. Die Geschwindigkeit der Rotation bestimmt die Frequenz/ Farbe/ Energie des zugehörigen Lichts.

Ist das richtig?

Wenn man jetzt ein einzelnes Photon betrachten würde, dann trifft es ja zu einem bestimmten Zeitpunkt auf einen Detektor, der sich an einem bestimmten Punkt befindet. Wie erhält der Detektor Information über die Frequenz des Photons/ Drehgeschwindigkeit der Pfeile in dem Moment in dem das Photon auftrifft, z.B. beim photoelektrischen Effekt? Das Licht hat in dem Moment und an dem Punkt eine bestimmte Phase, aber der Pfeil selbst dreht sich ja nicht und pro Photon gibt es ja nur einen Pfeil, oder?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Verwandte Themen

Betreff des ThemasRelevanzDatum des letzten Beitrages
Frage zur Drehgeschwindigkeit von Galaxien und Dunkle Materie.6.7Mittwoch, 26 Dezember 2018
Welche Gleichung beschreibt die Interferenz von einzelnen Photonen korrekt?6.55Sonntag, 16 September 2018
Hubblekonstante als Frequenz? (kleine mathematische Spielerei)6.31Sonntag, 29 Januar 2017
Mit welcher Frequenz kann man im Universum am weitesten gelangen6.24Samstag, 15 Dezember 2018
Gravitation eines SL4.66Samstag, 23 März 2019
Im Inneren eines SL4.66Freitag, 27 Juli 2018
Entstehung eines Bewusstseins4.61Montag, 25 April 2016
selbstbau eines quantenradierers4.61Montag, 11 März 2019
Teil eines großen etwas4.56Mittwoch, 12 Juli 2017
Leben wir in einem SL eines 5D Hyperversums?4.56Freitag, 14 September 2018

Frequenz/Drehgeschwindigkeit eines einzelnen Photons 17 Jan 2019 17:44 #47208

Mir hat da auch was gefehlt, zur Rotverschiebung im Video.

Doch dann habe ich mir das so zusammengereimt: Wenn der Empfänger sich vom Sender entfernt, hat das drehende Potential länger um auf den Empfänger einzuwirken. Der Empfänger erlebt das "Drehen" länger. Somit ist für ihn die Frequenz grösser und es gibt eine Rotverschiebung.

Oder auch, da das Photon um zum Empfänger aufzuschliessen muss - er erlebt es ja genau so als mit Lichtgeschwindigkeit wie der Sender auch. Dieser Potentialunterschied der beschleunigten Masse muss ausgeglichen werden, wodurch das Photon von seiner Energie zum beschleunigen abgibt, respektive mit weniger Energie wechselwirkt als es vom Empfänger mitbekommen hat und so langwelliger wirkt.

Als Photon = Teilchen erlebt es ja der Empfänger erst beim "Messen* also Wechselwirken. So wie ich es verstanden habe, dürfen die Pfeilen nicht als Photon verstanden werden, sondern als die mögliche Wege in der Ausbreitung dessen Potential.. so wie eine art gerichteten Druck wo als Teichen in Erscheinung zu treten und wechselzuwirken zu dürfen. Doch bis dass geschieht, ist es offen wo das sein wird - es gibt nur Wahrscheinlichkeiten und diese können so mit den Pfeilchen dargestellt werden.

Ich stelle es mir vor, wie beim Regen im Zelt. Da ist Wasser im Stoff, es tropft mal hier, mal da.. aber garantiert wenn ich es berühre = messe. Der Tropen wäre dann das Photon.. die Stofffasern und das Gefälle bestimmen, sich das Wasser im Stoff verteilen kann.. Natürlich hinkt der Vergleich in vielen Details: Die Pfeilchen findet keine Analogie; es gibt bei Photonen keinen "Stoff" oder Äther, und die Gelehrten freut es nicht, wenn wir uns die Sache so falsch vorstellen - ich mag's trotzdem.

Ich hoffe mich korrigiert jemand, wenn ich hier Stuss erzähle.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Frequenz/Drehgeschwindigkeit eines einzelnen Photons 18 Jan 2019 12:48 #47247

Urlauber schrieb: Mir hat da auch was gefehlt, zur Rotverschiebung im Video.

Doch dann habe ich mir das so zusammengereimt: Wenn der Empfänger sich vom Sender entfernt, hat das drehende Potential länger um auf den Empfänger einzuwirken. Der Empfänger erlebt das "Drehen" länger. Somit ist für ihn die Frequenz grösser und es gibt eine Rotverschiebung.


Der Empfänger erlebt das Drehen eigentlich gar nicht, weil die Wahrscheinlichkeitsvektoren der einzelnen Photonen eine feste Phase besitzen, je nach dem wann sie aus der Lichtquelle gekommen sind. So habe ich das ganz zu Anfang, als der Formalismus erklärt wurde, verstanden. Der Detektor würde die "Drehung" nur "spüren", wenn ein weiteres Photon von der gleichen Lichtquelle später ankommt und der Pfeil dieses Photons eine andere Phase hat. Aber einzelne Photonen KÖNNEN ja gemessen werden.

Oder ist die Frequenz nur eine Konsequenz, die sich aus der Energie des Photons ergibt? D.h. die Frequenz hätte mit dem photoelektrischen Effekt nur indirekt zu tun...

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Seite:
  • 1
AUF Zug
Powered by Kunena Forum