Bitte hier abstimmen zum Buchcover Zur Abstimmung

Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
Gästebuch
  • Seite:
  • 1

THEMA: Gravitonenruhemasse

Gravitonenruhemasse 12 Feb 2016 17:35 #2723

es gab im hauptthema zum direkten nachweis von gravitationswellen einige fragestellungen zum thema gravitonen und ruhemasse.
vielleicht kann man das ja hier austragen.

das graviton ist sehr schwer nachzuweisen, existiert jedoch theoretisch, weil kräfte in der regel durch bosonen übertragen werden.
das gilt für die elektromagnetische kraft, schwache und starke kernkraft.
erwähnt wurde auch schon, dass die masse der jeweiligen bosonen die reichweite der kräfte beeinflusst.
die gravitation hat eine reichweite von 1/r2, sie nimmt also mit dem quadrat des abstands ab.
das deutet darauf hin, dass das graviton ruhemasse 0 hat.

man kann sich auch ein gedankenspiel darstellen.
ein körper befindet sich in einem gebiet und fiktiv nehmen wir einen körper hinzu.
die frage ist nun, wann die gravitationswirkung den jeweils anderen körper erreicht.
da wir es im weltall aber nicht mit aufploppenden körpern, sondern immer mit sich annähernden körpern zu tun haben ist das kein beispiel für einen möglichen nachweisversuch.
anders wäre es, wenn wir 2016 einen detektor im all hätten, der nun objekte erforscht, die wir auch durch seine strahlung beobachten können.
solch ein zusammenspiel aus verschiedensten betrachtungen des spektrum eines ereignisses hat uns schon so einiges eingebracht.
ich denke in zukunft sind gravitationswellen ein weiterer standard-bestandteil der untersuchung eines ereignises.

live must be a preperation for the transition to another dimension.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

live must be a preperation for the transition to another dimension.
Letzte Änderung: von Ferdi Runge. Begründung: tippfehler (Notfallmeldung) an den Administrator

Gravitonenruhemasse 20 Feb 2016 18:19 #2939

Ich verstehe überhaupt nicht warum man unbedingt ein Graviton finden will es sei denn man möchte Einsteins ART widerlegen.
So wie ich die ART verstehe ist doch Gravitation nur eine Scheinkraft und niemand würde zum Beispiel versuchen ein Austauschteilchen für die Corioliskraft zu suchen.
Im Grunde stellt die Gravitation doch im Canon der Grundkräfte etwas ganz besonderes dar. Während Elektromagnetische, Starke und Schwache Kernkraft immer eine Wechselwirkung zwischen Akteuren auf der Bühne (Teilchen) darstellt die irgendwie vermittelt werden muss, stellt doch die Gravitation eine Wechselwirkung der Massen mit der Bühne selbst, der Raumzeit, dar (wenn man Einstein glauben will).
Allerdings muss ich zugeben das ich keinerlei Vorstellung habe wie die Wechselwirkung mit der Bühne eigentlich vonstatten gehen soll.
... Rätsel über Rätsel

assume good faith

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

assume good faith

Gravitonenruhemasse 20 Feb 2016 19:57 #2943

Hallo Merilix,
Genauso hätte ich das auch formuliert. Gravitonen passen nicht zur ART. Kommen dort auch nicht vor.
Vielleicht noch ein Hinweis zum Zusammenhang zwischen Raum, Zeit und Materie. Einstein sagte dazu etwa Folgendes: Im Unterschied zu Newton verschwindet bei mir Raum und Zeit, wenn man die Materie entfernt.
Das bedeutet, dass in der Welt Einsteins die drei , Raum, Zeit und Materie miteinander verwoben sind. Keines kann ohne das andere. Man könnte auch noch so formulieren: Je mehr Materie angehäuft ist, desto dramatischer die Auswirkungen auf die Geometrie der Raumzeit. Deshalb sind ja die Schwarzen Löcher so interessant, denn hier sind die Wechselwirkungen mit der Raumzeit mehr oder weniger extrem.
Grüße
Thomas
Folgende Benutzer bedankten sich: Merilix

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Gravitonenruhemasse 20 Feb 2016 20:42 #2947

  • ck.Pinhead
  • ck.Pinheads Avatar
  • Besucher
  • Besucher

Thomas schrieb: ...Das bedeutet, dass in der Welt Einsteins die drei , Raum, Zeit und Materie miteinander verwoben sind. Keines kann ohne das andere. Man könnte auch noch so formulieren: Je mehr Materie angehäuft ist, desto dramatischer die Auswirkungen auf die Geometrie der Raumzeit...

Aber Einstein sagt doch auch mit E=m*c² (mit E=h*f gilt dann doch m=(h*f)/c²), dass "Materie bewegte Energie ist". Oder ist Masse nicht Materie gleichzusetzen? Und die Quantenwelt scheint dies doch auch zu bestätigen. Wäre dann Raum, Zeit und Energie nicht eher das Fundament?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von ck.Pinhead. (Notfallmeldung) an den Administrator

Gravitonenruhemasse 20 Feb 2016 20:58 #2949

Ja klar, natürlich ist die Masse laut E = m x c2 gleich zu setzen mit Energie. Insofern kann man statt Materie auch Energie sagen.
Grüße
Thomas

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Gravitonenruhemasse 20 Feb 2016 21:02 #2951

  • ck.Pinhead
  • ck.Pinheads Avatar
  • Besucher
  • Besucher

Thomas schrieb: Ja klar, natürlich ist die Masse laut E = m x c2 gleich zu setzen mit Energie. Insofern kann man statt Materie auch Energie sagen.
Grüße
Thomas

Wie ist denn da aktuell der offizielle Stand? Ist, ganz einfach ausgedrückt, Energie nun bewegte Masse oder Masse Energie mit einer Frequenz, oder kann man das eigentlich gar nicht kausal unterscheiden (wegen Heisenberg)?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von ck.Pinhead. (Notfallmeldung) an den Administrator

Gravitonenruhemasse 20 Feb 2016 21:31 #2954

Eine Masse, die in Ruhe ist, hat nach E = m x c2 einen Energieinhalt, der der Ruhemasse äquivalent ist. Bewegt sich die Masse, bekommt sie einen weiteren Energieanteil hinzu, die kinetische oder auch Geschwindigkeitsenergie, E = 1/2 x m x V2. Erreichen wir Geschwindigkeiten nahe der Lichtgeschwindigkeit, kommt noch ein relativistischer Anteil hinzu.
Der quantenmechanische Welle-Teilchendualismus ist kein Wiederspruch zum Energiesatz. Man muss nur Acht geben, aus welchem Bild man kommt, aus dem Wellenbild oder aus dem Teilchenbild. Im Wellenbild gilt die Energieformel E = h x f, wobei f = c / Lamda gilt. Lamda steht für die Wellenlänge der Strahlung.
Grüße
Thomas

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Gravitonenruhemasse 20 Feb 2016 21:55 #2956

  • ck.Pinhead
  • ck.Pinheads Avatar
  • Besucher
  • Besucher

Thomas schrieb: Eine Masse, die in Ruhe ist, hat nach E = m x c2 einen Energieinhalt, der der Ruhemasse äquivalent ist. Bewegt sich die Masse, bekommt sie einen weiteren Energieanteil hinzu, die kinetische oder auch Geschwindigkeitsenergie, E = 1/2 x m x V2. Erreichen wir Geschwindigkeiten nahe der Lichtgeschwindigkeit, kommt noch ein relativistischer Anteil hinzu.
Der quantenmechanische Welle-Teilchendualismus ist kein Wiederspruch zum Energiesatz. Man muss nur Acht geben, aus welchem Bild man kommt, aus dem Wellenbild oder aus dem Teilchenbild. Im Wellenbild gilt die Energieformel E = h x f, wobei f = c / Lamda gilt. Lamda steht für die Wellenlänge der Strahlung.
Grüße
Thomas

Danke, was ich aber eigentlich meinte: Ist Energie Masse oder Masse Energie, oder kann man das eigentlich gar nicht kausal unterscheiden (wegen Heisenberg)? Einen Widerspruch sehe ich auch nicht, eher einen möglichen Zusammenhang.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Gravitonenruhemasse 20 Feb 2016 22:12 #2958

ck.Pinhead schrieb: Danke, was ich aber eigentlich meinte: Ist Energie Masse oder Masse Energie, oder kann man das eigentlich gar nicht kausal unterscheiden (wegen Heisenberg)?


Für mich bedeutet das Gleichheitszeichen von E=m*c², dass Energie und Masse zwei Seiten der selben Medaille sind.

Mit der Unschärferelation hat dies erstmal nichts zu tun.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

Gravitonenruhemasse 20 Feb 2016 23:44 #2963

  • ck.Pinhead
  • ck.Pinheads Avatar
  • Besucher
  • Besucher

ClausS schrieb: Für mich bedeutet das Gleichheitszeichen von E=m*c², dass Energie und Masse zwei Seiten der selben Medaille sind.

Genau das meine ich quasi, danke.

ClausS schrieb: Mit der Unschärferelation hat dies erstmal nichts zu tun

So wie ich das sehe, spielt sie evtl. beim "Übergang" eine Rolle (E=h*f und m=(h*f)/c², worüber man auch wieder auf E=m*c² kommen kann), da man nicht beide Seite der Medaille zusammen betrachten oder gar bringen kann.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von ck.Pinhead. (Notfallmeldung) an den Administrator

Gravitonenruhemasse 23 Feb 2016 01:03 #3030

Thomas schrieb: Einstein sagte dazu etwa Folgendes: Im Unterschied zu Newton verschwindet bei mir Raum und Zeit, wenn man die Materie entfernt.

Zu diesem Punkt habe ich im Thread " Vakuumfluktuationen " ein paar Gedanken gepostet. Ich sehe da erstmal keinen Widerspruch wenn sich Einstein in diesem Punkt geirrt haben sollte. Das Albert der Große nicht unfehlbar war hat er ja schon mit der Behauptung seine kosmologische Konstante sei eine Eselei gewesen bewiesen. (man beachte die Doppeldeutigkeit ;)

assume good faith

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

assume good faith

Gravitonenruhemasse 23 Feb 2016 07:39 #3045

Hier hat Einstein nicht nur einfach eine Meinung geäußert, sondern damit zum Ausdruck bringen wollen, dass die Zusammengehörigkeit von Raum, Zeit und Materie die Grundlage seiner ART darstellt. Wenn man sich die erneute Bestätigung dieser ART durch den Nachweis von Gravitationswellen vor Augen führt, dann wird einem sofort klar, dass die Zusammengehörigkeit von Raum, Zeit und Materie , ihre gegenseitige Abhängigkeit nicht nur eine lockere Meinungsäußerung ist.
Grüße
Thomas

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Seite:
  • 1
AUF Zug
Powered by Kunena Forum