Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA: Die Realität der Längenkontraktion

Die Realität der Längenkontraktion 17 Aug 2018 10:19 #40224

.
Diskussionen im Vorfeld haben ergeben, dass es sich bei der Längenkontraktion um eine reale Verkürzung handelt und nicht nur um eine optische Erscheinung. Verschiedene Experimente, unter anderem auch am CERN, bestätigen das.

Ich stehe am Bahnhof. Ein Zug fährt mit relativistischer Geschwindigkeit an mir vorbei. Aus meiner Sicht (ruhender Beobachter) ist die Länge des Zuges verkürzt. Es handelt sich dabei nicht um eine optische Erscheinung (Täuschung), sondern der Zug ist für mich real kürzer. Das ist der Ausgangspunkt.

Auf der Seite

http://www.xn--relativittsprinzip-ttb.info/faq/laengenkontraktion-real-scheinbar.html

wird das auch so beschrieben. Was für mich nicht zu erkennen ist, ob es für mich einen Unterschied macht, ob der Zug in dem Augenblick, wo er an mir vorbeifährt, sich gleichmäßig bewegt oder ob er sich gerade in einer Beschleunigung befindet?
Macht es einen Unterschied? Wenn ja, welchen?
.

Ohne etwas wäre nicht einmal nichts

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ohne etwas wäre nicht einmal nichts

Verwandte Themen

Betreff des ThemasRelevanzDatum des letzten Beitrages
Längenkontraktion6.44Freitag, 04 August 2017
Längenkontraktion6.44Dienstag, 19 September 2017
Frage zur Längenkontraktion6.37Dienstag, 14 November 2017
Realität der Zeit5.97Samstag, 31 August 2019
Mathe - Physik und Realität5.91Donnerstag, 10 Januar 2019
KI, neuronale Netzwerke und die altbewährte Realität5.84Freitag, 21 Dezember 2018
Sind die Modelle die Realität beschreiben, nützlich?5.78Donnerstag, 10 Januar 2019
Fiktion oder Realität - der genetische Code zum ewigen Leben5.65Sonntag, 12 Februar 2017

Die Realität der Längenkontraktion 17 Aug 2018 16:32 #40260

Eine Beschleunigung des Zuges bewirkt eine Geschwindigkeitsänderung und damit eine zusätzliche Längenänderung.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.
Folgende Benutzer bedankten sich: badhofer

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

Die Realität der Längenkontraktion 17 Aug 2018 17:02 #40268

Moin, ...

habe mit Joachim schon länger über seine Sicht der LK diskutiert, kann das nicht in allem so teilen. Womit ich nicht sagen will, er liegt falsch. Generell muss man sich klar machen, was eine Messung genau ist und was nicht.

Ganz wichtig ist auch hier immer vor Augen zu haben, es wird in einem System gemessen, wir können die Länge im Ruhesystem S des Zuges messen oder im Ruhesystem der Gleise.

Normalerweise hält man die Länge für etwas absolutes, Geschwindigkeiten sind auch aus dem Alttag her bekannterweise relativ. Im Rahmen der RT sind Längen aber nun auch relativ, also vom Bezugssystem abhängig. Um eine Länge zu messen, muss man - gleichzeitig - Anfang und Endpunkt in einem System greifen, da die Gleichzeitigkeit relativ ist, sind es auch Längen.


Was Beschleunigung angeht, Joachim beschreibt da über Spannungen in dem Material auch Ruhelängen-Verkürzungen, muss man von der normalen LK aber sauber trennen. Nehmen wir eine sehr lange Rakete und beschleunigen diese an einem Ende sehr stark. Nun muss diese Kraft, die Beschleunigung durch die ganze Rakete bis zur Spitze laufen, und das geht theoretisch auch nur mit maximal c. Somit wird die Spitze immer etwas später beschleunigt, die Rakete wird wo auch etwas gestaucht. Später sollte sie sich aber wieder auseinander drücken.

...
Folgende Benutzer bedankten sich: badhofer

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Die Realität der Längenkontraktion 17 Aug 2018 17:45 #40275

  • Ropp
  • Ropps Avatar
  • Offline
  • Gold Boarder
  • Gold Boarder
  • Beiträge: 622
  • Dank erhalten: 180

nocheinPoet schrieb:
...

Normalerweise hält man die Länge für etwas absolutes, Geschwindigkeiten sind auch aus dem Alttag her bekannterweise relativ. Im Rahmen der RT sind Längen aber nun auch relativ, also vom Bezugssystem abhängig. Um eine Länge zu messen, muss man - gleichzeitig - Anfang und Endpunkt in einem System greifen, da die Gleichzeitigkeit relativ ist, sind es auch Längen.

Gut, dass nur die Gleichzeitigkeit relativ ist, Geschwindigkeit aber jedoch höchstens zwischen zwei Beobachtern in Bezug zueinander (bis (knapp unter) 2c..)relativ ist, während die Geschwindigkeit für alle Beobachter, die aus elektromagnetisch wechselwirkender Materie zusammengebimmselt sind, in Bezug auf das kovariante Spatium (g öfföff ) fix ist. Da hat man wenigstens einen absoluten Begriff von Geschwindigkeit und ist zur Messung fähig.
Ich hoffe also, neP, du meinst nicht die Längen des physikalischen Raumes, sondern nur die der Materie und dazu noch in dem Rahmen von beobachterabhängigen Angelegenheiten, denn sonst wäre ja nicht richtig, was du schriebst.
Folgende Benutzer bedankten sich: badhofer

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Die Realität der Längenkontraktion 17 Aug 2018 19:23 #40279

Ganymed19 schrieb: "Wenn also Längen, Zeiten relativ sind, es also Nichtgleichzeitigkeit nach der SRT gibt, dann müssen wir somit die Vierdimensionalität ernst nehmen und Raum und Zeit sind eine untrennbare Einheit, und die Welt ist ein Blockuniversum "

In die Richtung geht auch das Rietdijk–Putnam Argument, auch bekannt als das Andromeda Paradox.

Determiniert,

Folgende Benutzer bedankten sich: badhofer, Ropp, Ganymed19

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Die Realität der Längenkontraktion 17 Aug 2018 20:51 #40282

  • Ropp
  • Ropps Avatar
  • Offline
  • Gold Boarder
  • Gold Boarder
  • Beiträge: 622
  • Dank erhalten: 180

Yukterez schrieb: Determiniert,


Sieht schlecht aus für das Partizip-Präsens im Blockuniversum. :lol:
Folgende Benutzer bedankten sich: Yukterez

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Die Realität der Längenkontraktion 18 Aug 2018 08:37 #40308

.
Vielen Dank an alle.

Ich halte fest: Die Längenkontraktion bedarf keiner Beschleunigung.
Gleichmäßige relativistische Geschwindigkeit genügt, damit sich die Länge verkürzt.

Folgende Situation:

Ein Zug, 1 km lang, fährt mit relativistischer Geschwindigkeit 1000 km lang.
Für den Zugführer ist sein Zug 1 km lang, die Strecke, die er vor sich hat, ist für ihn nur 100 km lang.
Für den Bahnhofvorsteher ist es umgekehrt:
Für den Bahnhofvorsteher ist der Zug nur 0,1 km lang, die Strecke, die der Zug vor sich hat, ist 1000 km lang.

Ist das so richtig?
.

Ohne etwas wäre nicht einmal nichts

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ohne etwas wäre nicht einmal nichts

Die Realität der Längenkontraktion 18 Aug 2018 11:43 #40310

badhofer schrieb: .


Ist das so richtig?
.


So in etwa, ja. Ist eben alles relativ. Darum heißen diese Einsteinschen Theorien ja auch so.


Grüße
Udo

Das Verzichtbare ist nutzlos. J.F. Hingeklammert

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Das Verzichtbare ist nutzlos. J.F. Hingeklammert

Die Realität der Längenkontraktion 18 Aug 2018 19:10 #40349

.

udogigahertz schrieb:
So in etwa, ja.

Naturgesetzte sind nicht so in etwa! Naturgesetze sind entweder so oder so, aber nicht so in etwa.

Die Frage ist ganz klar gestellt:
Ein Zug, 1 km lang, fährt mit relativistischer Geschwindigkeit 1000 km lang.
Für den Zugführer ist sein Zug 1 km lang, die Strecke, die er vor sich hat, ist für ihn nur 100 km lang.
Für den Bahnhofvorsteher ist es umgekehrt:
Für den Bahnhofvorsteher ist der Zug nur 0,1 km lang, die Strecke, die der Zug vor sich hat, ist 1000 km lang.

Ist das so richtig? JA oder NEIN.
Wenn NEIN, wie ist es dann?
.

Ohne etwas wäre nicht einmal nichts

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ohne etwas wäre nicht einmal nichts

Die Realität der Längenkontraktion 21 Aug 2018 07:19 #40568

.
@Ganymed19
Vielen Dank für den Link. Die Grafiken (Erde - Rakete - Alpha Centauri) bezüglich der kontraktierten Objekte ist sehr übersichtlich. Auszug aus dem Text: "Die Längenkontraktion findet nur in Bewegungsrichtung statt. Strecken senkrecht zur Bewegungsrichtung behalten ihre Länge auch für den bewegten Beobachter bei." Dieser Satz ist ganz wesentlich für das "Scheinwerfer-Paradoxon", welches ich in einen neuen Thread eröffnen möchte und dass ja bereits in einem gekappten Thread angesprochen wurde. Dazu fehlt mit noch der Vorschlag eines Moderators, in welcher Sparte ich diesen Thread eröffnen soll.

Die Frage, ob relativistische Eigenheiten (in Bewegungsrichtung) nur eine optische Erscheinung sind oder Realität, dürfte ausreichend beantwortet sein. Sie sind Realität. Am offensichtlichsten erscheint mir die Realität bei der relativistischen Massenzunahme. Man würde den ganzen Aufwand des LHC nicht benötigen, wenn diese Massenzunahme nicht nur beim Aufwand, den man zum Beschleunigen benötigt, relativistisch zunimmt, sondern auch beim zu beschleunigenden Objekt selbst.

Das Scheinwerfer-Paradoxon? In welcher Spalte soll ich das eröffnen? Hier in Naturwissenschaftlichen Themen?
Oder ist dieses Thema ein alternatives Thema, nur weil es neu ist?
.

Ohne etwas wäre nicht einmal nichts

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ohne etwas wäre nicht einmal nichts

Die Realität der Längenkontraktion 21 Aug 2018 13:28 #40579

badhofer schrieb: Das Scheinwerfer-Paradoxon? In welcher Spalte soll ich das eröffnen? Hier in Naturwissenschaftlichen Themen?
Oder ist dieses Thema ein alternatives Thema, nur weil es neu ist?


Moderatoren Hinweis

Die Unterscheidung zwischen naturwissenschaftlichen Themen oder alternativen Weltbildern liegt nicht im Threadtitel, sondern in der Art des Diskutierens.

Unter naturwissenschaftliche Themen wird im Lichte der derzeitigen Standard-Physik diskutiert, bei alternativen Weltbildern können eigene alternative Sichtweisen eingebracht werden.

Die Standard-Physik schließt durchaus verschiedene Gedanken ein, beispielsweise Dunkte Materie und MOND. Sie müssen nur von entsprechend kompetenter Stelle geäußert werden (z.B. Publikation in einem anerkannten Journal, Statements von Professoren von einer bekannten Uni, ...).

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

Die Realität der Längenkontraktion 21 Aug 2018 23:02 #40631

Wie wär's mit folgendem Vorschlag:
Wenn nicht ganz klar ist, was alles zum Thema gehört, startet man zunächst hier in "Naturwissenschaftliche Themen" und schaut im Verlauf der Diskussion, in welche Richtung(en) es geht. Interessante Details kann man dann später immernoch im entsprechenden Forum genauer behandeln.
Das hält den thread relativ sauber und mit einem Link zu weiterführenden Threads bleibt die Verbindung bestehen.
Früher hatten Foren eine Baumstruktur, weil man nie vermeiden kann, das man vom Thema abschweift. Heute sind es eben nur Bulletin Boards.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Die Realität der Längenkontraktion 22 Aug 2018 06:44 #40637

  • wl01
  • wl01s Avatar
  • Offline
  • Platinum Boarder
  • Platinum Boarder
  • Beiträge: 1114
  • Dank erhalten: 129

badhofer schrieb: Die Frage, ob relativistische Eigenheiten (in Bewegungsrichtung) nur eine optische Erscheinung sind oder Realität, dürfte ausreichend beantwortet sein. Sie sind Realität. Am offensichtlichsten erscheint mir die Realität bei der relativistischen Massenzunahme. Man würde den ganzen Aufwand des LHC nicht benötigen, wenn diese Massenzunahme nicht nur beim Aufwand, den man zum Beschleunigen benötigt, relativistisch zunimmt, sondern auch beim zu beschleunigenden Objekt selbst.

Ja, das ist die offizielle Linie.
Das Problem wäre relativ einfach gelöst, wenn man sagen könnte: Durch die relativistische Geschwindigkeit erhöht sich die träge Masse. Träge und schwere Masse sind äquivalent. Folge daraus. Die reale Masse des beschleunigten Objekt steigt, und dadurch krümmt sich die Raumzeit um das Objekt. Das Problem ist jedoch, dass postuliert wird, dass sich das Objekt nur in Ausbreitungsrichtung verkürzt und nicht generell.
Und wie gesagt, die Verkürzung wird nur vom anderen Bezugssystem gemessen. Sprich, die Information wird optisch von einem Bezugssystem ins andere übertragen. Man könnte darin auch nur das "Überstreichen der Information (Lichtquanten) ins andere Bezugssystem" sehen. Genauso wie man das Überstreichen von Teile des Mondes mit einem Laserpointer von der Erde sehen könnte. Auch hier wird nur von Scheinbewegung gesprochen. Aber wie bereits richtig gesagt, die offizielle Lehrmeinung lautet anders.

MfG
WL01

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

MfG
WL01

Die Realität der Längenkontraktion 22 Aug 2018 06:49 #40638

ClausS schrieb:
Die Standard-Physik schließt durchaus verschiedene Gedanken ein, beispielsweise Dunkte Materie und MOND. Sie müssen nur von entsprechend kompetenter Stelle geäußert werden (z.B. Publikation in einem anerkannten Journal, Statements von Professoren von einer bekannten Uni, ...).

Ok, so wir das gehandhabt und das hat sich auch bewährt. Das gibt natürlich einen Sinn.
.

Delta Tee schrieb:
Wenn nicht ganz klar ist, was alles zum Thema gehört, startet man zunächst hier in "Naturwissenschaftliche Themen" und schaut im Verlauf der Diskussion, in welche Richtung(en) es geht. Interessante Details kann man dann später immer noch im entsprechenden Forum genauer behandeln.

Ok, so sollte man das sehen. Ob das „Scheinwerferparadoxon“ jemals in einem anerkannten Journal veröffentliche wird oder ob ein Professor einer bekannten Universität jemals ein Statement diesbezüglich abgeben wird, kann man nicht voraussagen. Folglich bleibt es vorerst einmal offen, ob es sich dabei um Wissenschaft handelt oder um eine alternative Ansicht. Man kann es dann später noch in die richtige Sparte zuordnen. Ich eröffne es als „Alternatives Weltbild“.
.

Ohne etwas wäre nicht einmal nichts

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ohne etwas wäre nicht einmal nichts

  • Seite:
  • 1
AUF Zug
Powered by Kunena Forum