Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1
  • 2

THEMA: Gravitationswellen: Eine fantastische Frage!

Gravitationswellen: Eine fantastische Frage! 04 Mai 2017 15:37 #14059

Folgendes fiktionales Gedankenexperiment:

Mal angenommen man könnte künstliche Gravitationswellen erzeugen (so einfach wie wir heute mit einem Laser Lichtwellen erzeugen), wäre es möglich diese derart zu überlagern, dass sie in eine konstruktive Interferenz geraten und sich dabei hochschaukeln, so dass die Raumzeit irgendwann in einer Singularität (am Wellenberg) gegen unendlich gekrümmt werden würde? Oder anders herum: könnte man damit ein schwarzes Loch in der Größe eines Protons völlig ohne Masse erzeugen?

S = k log W

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

S = k log W

Verwandte Themen

Betreff des ThemasRelevanzDatum des letzten Beitrages
Eine Frage der Zeit | Harald Lesch6.78Sonntag, 22 April 2018
Ist das nicht genau andersrum ? .Eine Frage zum Massendefekt.6.71Dienstag, 31 Januar 2017
Gibt es auf diese Frage eine Richtige Antwort?6.71Donnerstag, 13 Oktober 2016
Hallo, hätte nur kurz eine Frage zum Schwarzen Loch6.64Sonntag, 02 September 2018
Noch eine Frage/Anregung zum aktuellen Antimaterie Video6.64Dienstag, 17 Januar 2017
Eine aufgezogene Armbanduhr hat eine höhere Masse wie eine abgelaufene6.21Samstag, 21 Juli 2018
Eine Frage zur Energie der "Dunkeln Energie"5.84Montag, 14 März 2016
Eine Erfolgreiche Zukunft und noch eine besinnliche Zeit .5.32Mittwoch, 02 Januar 2019
Hallo - und Frage "In welches Unterforum mit meiner Frage ?"4.82Montag, 15 Mai 2017
Gravitationswellen4.51Freitag, 12 Februar 2016

Gravitationswellen: Eine fantastische Frage! 04 Mai 2017 16:22 #14060

  • 1234
  • 1234s Avatar
  • Offline
  • Benutzer ist gesperrt
  • Benutzer ist gesperrt
  • Beiträge: 114
  • Dank erhalten: 14
und so einen Warp-Antrieb für Raumschiffe zu erzeugen?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Gravitationswellen: Eine fantastische Frage! 04 Mai 2017 16:46 #14061

Nein, um die Erde zu zerstören ;)

S = k log W

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

S = k log W

Gravitationswellen: Eine fantastische Frage! 04 Mai 2017 17:19 #14062

Die Annahme, künstliche Gravitationswellen zu erzeugen, erscheint mir soweit außerhalb der Physik, dass ich nicht glaube, dass man physikalisch korrekte Schlussfolgerungen daraus ableiten kann.

Finde ich auch gut, denn die Erde sollte weiterleben.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

Gravitationswellen: Eine fantastische Frage! 04 Mai 2017 18:05 #14063

  • m13p4
  • m13p4s Avatar
  • Besucher
  • Besucher
Moin moin,

ClausS schrieb: Die Annahme, künstliche Gravitationswellen zu erzeugen, erscheint mir soweit außerhalb der Physik, dass ich nicht glaube, dass man physikalisch korrekte Schlussfolgerungen daraus ableiten kann.


wenn ich mich nicht irre (korrigiert mich bitte wenn ich mich doch irren sollte), können Gravitationswellen erzeugt werden wenn sich z.B. 2 Massen zusammenstoßen. Wenn es so ist, erzeugen wir bei jedem Schritt oder aber auch bei jedem Tippen auf der Tastatur usw.. Grav-wellen, nur sind diese kaum bzw. gar nicht messbar. Somit kann man sehr wohl künstliche Gravitationswellen erzeugen.

Nachtrag: de.wikipedia.org/wiki/Gravitationswelle#...n_Gravitationswellen

Viele Grüße, M13P4.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von m13p4. (Notfallmeldung) an den Administrator

Gravitationswellen: Eine fantastische Frage! 04 Mai 2017 18:10 #14064

Ja, das ist absolut richtig.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Gravitationswellen: Eine fantastische Frage! 04 Mai 2017 18:54 #14068

raum zu krümmen benötigt viel energie . mehr als auf einem planeten aufgebracht werden kann , wen man nicht nur ein leichtes zittern erreichem will .

Wir leben zwar alle unter dem gleichen Himmel, aber es haben nicht alle den gleichen Horizont.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Wir leben zwar alle unter dem gleichen Himmel, aber es haben nicht alle den gleichen Horizont.

Gravitationswellen: Eine fantastische Frage! 04 Mai 2017 20:10 #14071

Mir geht es eher darum eine "stehende Welle" aus Gravitationswellen zu erzeugen, denn diese hätte gravitative Eigenschaften völlig ohne Masse - ich meine, das es das eigetnlich schon gibt, irgendwo im Universum prallen grade ganz sicher zwei G-Wellen aufeinenander, und irgendwo haben diese beiden Wellen auch grade genau die selbe Frequenz und interferieren.

Daraus folgt doch dann aber konsequenter weise auch, dass sich irgendwo in der Raumzeit gerade zwei Wellen-Täler addieren die "umgeben" sind von sich addierenden Wellen-Bergen, demnach bildet sich dort also eine Art umgekehrter Sombrero in der Raumzeit.

Also Gravitation ohne Masse.

Korrekt?

S = k log W

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

S = k log W

Gravitationswellen: Eine fantastische Frage! 04 Mai 2017 20:37 #14077

naja aber uns fehlt die energie sie zu erzeugen ,

das könnte aber eine alternative erklärung zu grafitationslinsen sein für die im moment dunkle materie herhalten muss , aber da kenne ich mich zu wenig aus .

Wir leben zwar alle unter dem gleichen Himmel, aber es haben nicht alle den gleichen Horizont.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Wir leben zwar alle unter dem gleichen Himmel, aber es haben nicht alle den gleichen Horizont.

Gravitationswellen: Eine fantastische Frage! 04 Mai 2017 22:40 #14095

Lass mal das "Erzeugen" der Welle dahingestellt, die Frage ist ob eine stehende Welle möglich wäre und ob sie wie Gravitation wirken würde.

S = k log W

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

S = k log W

Gravitationswellen: Eine fantastische Frage! 05 Mai 2017 15:49 #14118

  • maria.stuart
  • maria.stuarts Avatar
  • Besucher
  • Besucher
Bitte, nur um mir nichts definitiv Falsches einzuprägen, die zum thread passende Frage: Auch wenn die am Südpol gemessenen Daten KEINE Gravitätswellen vom Urknall waren, sind die LIGO Messungen doch bis jetzt als Gravitationswellen bestätigt worden? Ich frage, weil ich wegen Einsteins überwältigendem Intellekt davon ausgehe – ist das falsch?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Gravitationswellen: Eine fantastische Frage! 05 Mai 2017 15:52 #14119

maria.stuart schrieb: Gravitätswellen


Bitte?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Gravitationswellen: Eine fantastische Frage! 05 Mai 2017 18:35 #14135

maria.stuart schrieb: Auch wenn die am Südpol gemessenen Daten KEINE Gravitätswellen vom Urknall waren, sind die LIGO Messungen doch bis jetzt als Gravitationswellen bestätigt worden?


Nach meinem Stand ja.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

Gravitationswellen: Eine fantastische Frage! 05 Mai 2017 23:27 #14175

Selbst falls wir irgendwann Gravitationswellen im meßbaren Bereich selbst erzeugen könnten, so halte ich jede Form von Unendlichkeit für unmöglich. Wir können ja auch in der Theorie keine unendlich starken Laserstrahl erzeugen. Die Energiemenge die rauskommt kann nie größer sein als die vorherige potentielle Energie mal Wirkungsgrad (der thermodynamisch immer kleiner als 100% ist).

Ansonsten gilt, wo Wellen, da Interferenz. Die Frage ist aber, ob Gravitationswellen gespiegelt werden können oder ob diese durch jede Materie hindurchlaufen und nur abgeschwächt werden. Da müßte mal ein Physiker antworten ;)

Glaube nichts, weil ein Weiser es gesagt hat. Glaube nichts, weil alle es glauben. Glaube nichts, weil es geschrieben steht. Glaube nichts, weil es als heilig gilt. Glaube nichts, weil ein anderer es glaubt. Glaube nur das, was Du selbst als wahr erkannt hast.

Buddha

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Glaube nichts, weil ein Weiser es gesagt hat. Glaube nichts, weil alle es glauben. Glaube nichts, weil es geschrieben steht. Glaube nichts, weil es als heilig gilt. Glaube nichts, weil ein anderer es glaubt. Glaube nur das, was Du selbst als wahr erkannt hast.

Buddha

Gravitationswellen: Eine fantastische Frage! 06 Mai 2017 03:09 #14183

  • maria.stuart
  • maria.stuarts Avatar
  • Besucher
  • Besucher
Danke und ein schönes WE!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Gravitationswellen: Eine fantastische Frage! 06 Mai 2017 03:10 #14184

  • maria.stuart
  • maria.stuarts Avatar
  • Besucher
  • Besucher
Na, Schwangerschaftswellen, auch -Streifen genannt, ich habe 3.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Gravitationswellen: Eine fantastische Frage! 06 Mai 2017 03:12 #14185

  • maria.stuart
  • maria.stuarts Avatar
  • Besucher
  • Besucher
HJ

kurz
weil ich "schwarze Materie" schrieb...
ich verwechselte das mit den "Dunklen Löchern"

Ciao,
maria

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Gravitationswellen: Eine fantastische Frage! 08 Mai 2017 11:32 #14302

Heinz Jürgen schrieb: Selbst falls wir irgendwann Gravitationswellen im meßbaren Bereich selbst erzeugen könnten, so halte ich jede Form von Unendlichkeit für unmöglich. Wir können ja auch in der Theorie keine unendlich starken Laserstrahl erzeugen. Die Energiemenge die rauskommt kann nie größer sein als die vorherige potentielle Energie mal Wirkungsgrad (der thermodynamisch immer kleiner als 100% ist).

Ansonsten gilt, wo Wellen, da Interferenz. Die Frage ist aber, ob Gravitationswellen gespiegelt werden können oder ob diese durch jede Materie hindurchlaufen und nur abgeschwächt werden. Da müßte mal ein Physiker antworten ;)


Ich teile deine Ansicht was Unendlichkeit angeht.

Jedoch mal angenommen es gibt irgendwo im Kosmos eine Interferenz zweier Gravitationswellen, dann entsteht doch ein Wellental in der Raumzeit, und das müsste doch nicht von einer "Gravitation" zu unterscheiden sein. Oder?

Wenn das jedoch so ist dann hat man G>0 bei Masse m=0 und somit G/m = nicht definiert (oder eben "unendlich")

S = k log W

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

S = k log W

Gravitationswellen: Eine fantastische Frage! 08 Mai 2017 12:41 #14304

Inwiefern spielt G/m eine Rolle? Wo nichts ist, brauche ich auch nichts zu dividieren. Unendlichkeiten treten in der Physik SCHEINBAR dann auf, wenn man so etwas wie 1/r² hat und eine Annäherung auf Null annimmt. Wobei die QM eine Annäherung auf Null ja ohnehin ausschließt.

Glaube nichts, weil ein Weiser es gesagt hat. Glaube nichts, weil alle es glauben. Glaube nichts, weil es geschrieben steht. Glaube nichts, weil es als heilig gilt. Glaube nichts, weil ein anderer es glaubt. Glaube nur das, was Du selbst als wahr erkannt hast.

Buddha

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Glaube nichts, weil ein Weiser es gesagt hat. Glaube nichts, weil alle es glauben. Glaube nichts, weil es geschrieben steht. Glaube nichts, weil es als heilig gilt. Glaube nichts, weil ein anderer es glaubt. Glaube nur das, was Du selbst als wahr erkannt hast.

Buddha

Gravitationswellen: Eine fantastische Frage! 08 Mai 2017 13:21 #14305

Sicher, aber genau in diesem Fall hätte man doch einen r=0 oder nicht? Wir haben ein stehendes Wellental in der Raumzeit und keine Masse, also auch keinen Radius - nimmt man dann die Wellenlänge als r?

S = k log W

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

S = k log W

Gravitationswellen: Eine fantastische Frage! 08 Mai 2017 13:26 #14306

Eine Welle hat nie r=0, daneben gibt es auch kein "Teilchen" mit r=0, sondern auch nur ein Wellenpaket mit einer räumlichen Ausdehnung. Die Wirkung der stehenden Welle auf das Wellenpaket ist dann durch die Überlagerung der beiden Wellenpakete entsprechend den physikalischen Gesetzen (die wir nicht genau kennen) definiert.

Glaube nichts, weil ein Weiser es gesagt hat. Glaube nichts, weil alle es glauben. Glaube nichts, weil es geschrieben steht. Glaube nichts, weil es als heilig gilt. Glaube nichts, weil ein anderer es glaubt. Glaube nur das, was Du selbst als wahr erkannt hast.

Buddha

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Glaube nichts, weil ein Weiser es gesagt hat. Glaube nichts, weil alle es glauben. Glaube nichts, weil es geschrieben steht. Glaube nichts, weil es als heilig gilt. Glaube nichts, weil ein anderer es glaubt. Glaube nur das, was Du selbst als wahr erkannt hast.

Buddha

Gravitationswellen: Eine fantastische Frage! 08 Mai 2017 16:01 #14309

OK.

Gestehst du mir dann wenigstens zu, dass es an dieser Stelle der Raumzeit eine Gravitation > 0 geben sollte, obwohl dort keine Masse ist?

S = k log W

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

S = k log W

Gravitationswellen: Eine fantastische Frage! 08 Mai 2017 16:18 #14310

Madouc99 schrieb: OK.

Gestehst du mir dann wenigstens zu, dass es an dieser Stelle der Raumzeit eine Gravitation > 0 geben sollte, obwohl dort keine Masse ist?


Ihr müsst hier ein bisschen aufpassen, dass ihr die Begriffe sauber trennt. Es gibt ein Gravitationsfeld, das ein Quellenfeld der Massen sind. Und dann gibt es ein Gravitationspotenzial, das gewissermaßen das Integral des Feldes darstellt.

Neben den Massen gibt es noch einer weitere Quelle für graviative Wirbefelder, die entstehen durch sehr stark beschleunigte Massen. diese Wirbelsfelder wechselwirken mit dem statischen Feld und können Wellen ausbilden, die sich vom Ort ihrer Entstehung wegbewegen, genau wie elektromagnetische Wellen das mit dem EM-Feld tun.

Deine Frage ist jetzt analog dazu, ob EM-Wellen ein elektrisches Fed ohne das Vorhandensein von Ladung hervorrufen können. Die Antwort ist: Ja, können sie.
Folgende Benutzer bedankten sich: Merilix, Madouc99

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Gravitationswellen: Eine fantastische Frage! 08 Mai 2017 16:25 #14312

Danke, auch wenn ich mir noch nicht ganz sicher bin verstanden zu haben was du sagen willst :)

S = k log W

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

S = k log W

Gravitationswellen: Eine fantastische Frage! 08 Mai 2017 17:31 #14315

Naja, dass du schon Recht hast. Die Gravitationswellen stellen Schwankungen in der Feldstärke dar.

Damit so eine Schwankung allerdings eine Stärke erreicht, mit der sie gegenüber dem Nullniveau das Potenzial eines schwarzen Lochs erreicht, müsste die Gravitationswelle U-N-G-L-A-U-B-L-I-C-H stark sein. Sie müsste eine niedrige Frequenz und eine seeeeeehr große Amplitude haben.

Denkbar wäre es natürlich, ein Ensemble an Gravitationswellen so zu fokussieren, dass es an einer Stelle im Raum dazu kommt. Man bräuchte dazu lediglich eine räumlich geeignete Anordnung einiger Millionen umeinander zirkulierender Neutronensterne, die durch stehende Gravitationswellen einiger zehntausend binärer schwarzer Löcher dazu angeregt werden gleichzeitig zu schwarzen Löchern zu kollabieren.

Also man müsste dafür schon eine Baumaßnahme mit einem Erdaushubvolumen einiger tausend Galaxien durchführen. Für eine Typ-IV-Zivilisation sicherlich machbar.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Gravitationswellen: Eine fantastische Frage! 10 Mai 2017 11:01 #14373

Das mag sein. Mir ging es darum den Gedanken zu zu lassen, dass es durch Interferenz von G-Wellen irgendwo im Universum ein theoretisches Gravitations-Zentrum geben kann, in dessen Mitte keine Masse ist. (-> umgekehrter Sombrero in der Raumzeit)

S = k log W

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

S = k log W

Gravitationswellen: Eine fantastische Frage! 10 Mai 2017 18:37 #14394

Madouc99 schrieb: Mir ging es darum den Gedanken zu zu lassen, dass es durch Interferenz von G-Wellen irgendwo im Universum ein theoretisches Gravitations-Zentrum geben kann, in dessen Mitte keine Masse ist.


Für ein Gravitationszentrum, in dem selbst keine Masse ist, braucht man kein so exotisches Konstrukt. So etwas haben wir in 4,3 Lichtjahren Entfernung - den Doppelstern Alpha Centauri A und B. Sie umkreisen sich und für entfernte Boebachter ist ihr gemeinsamer Schwerpunkt das Gravitationszntrum. :whistle:

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.
Folgende Benutzer bedankten sich: Merilix, Madouc99

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

Gravitationswellen: Eine fantastische Frage! 11 Mai 2017 04:34 #14416

  • maria.stuart
  • maria.stuarts Avatar
  • Besucher
  • Besucher
Und wenn die beiden Objekte irgendwann verschmelzen wie nach Vorhersage, dann werden GW entstehen oder? Wenn nicht, dann wird es Gründe haben, Gewicht? Kommt Chandrasekhar ins Spiel, seine „Limit“ freilich – muss nachlesen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Gravitationswellen: Eine fantastische Frage! 11 Mai 2017 07:13 #14431

maria.stuart schrieb: Und wenn die beiden Objekte irgendwann verschmelzen wie nach Vorhersage, dann werden GW entstehen oder? Wenn nicht, dann wird es Gründe haben, Gewicht? Kommt Chandrasekhar ins Spiel, seine „Limit“ freilich – muss nachlesen.


Werden Alpha Centauri A und B tatsächlich miteinander verschmelzen? Wann, in welchem Stadium?

Gravitationswellen entstehen ständig, si sind nur in der Regel so extrem schwach, dass sie weit unter der Nachweisgrenze sind.

Chandrasekhar hat damit zu tun, welchen Endzustand ein Stern einnimmt. Mit Gravitationswellen hat das aber nichts zu tun.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.
Folgende Benutzer bedankten sich: maria.stuart

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

Gravitationswellen: Eine fantastische Frage! 11 Mai 2017 15:36 #14438

ClausS schrieb:

Madouc99 schrieb: Mir ging es darum den Gedanken zu zu lassen, dass es durch Interferenz von G-Wellen irgendwo im Universum ein theoretisches Gravitations-Zentrum geben kann, in dessen Mitte keine Masse ist.


Für ein Gravitationszentrum, in dem selbst keine Masse ist, braucht man kein so exotisches Konstrukt. So etwas haben wir in 4,3 Lichtjahren Entfernung - den Doppelstern Alpha Centauri A und B. Sie umkreisen sich und für entfernte Boebachter ist ihr gemeinsamer Schwerpunkt das Gravitationszntrum. :whistle:


Ist das wirklich so? Hat nicht jeder der beiden sein eigenes Gravitationszentrum zwischen denen es lediglich Lagrange-Punkte gibt?

S = k log W

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

S = k log W
  • Seite:
  • 1
  • 2
AUF Zug
Powered by Kunena Forum