Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA: Die ersten 18 Paradoxon Fragen zum kosmolog. Ereignishorizont

Die ersten 18 Paradoxon Fragen zum kosmolog. Ereignishorizont 25 Jun 2017 11:48 #16155

  • Cooky
  • Cookys Avatar Autor
  • Offline
  • Fresh Boarder
  • Fresh Boarder
  • Beiträge: 18
  • Dank erhalten: 2
Hallo.
Erst einmal vielen Dank an alle, die mir im TIPSI Bereich schon viele Informationen gegeben habe.
Auf Basis der Antworten jetzt erst einmal ein kurzer Ausflug zu den ersten 18 Paradoxon Fragen.
Es folgen 18 Aussagen, die Ihr mit Ja (J), Nein (N) oder weiß nicht (-) beantworten könnt. Dabei kommt es nicht auf die einzelnen Antworten an, sondern auf eine sinnvolle und logische Kombination aller 18 Antworten.
Am einfachsten erstellt Ihr einen 18 stelligen Antwortstring in der Form:
J,J,N,N,-,J…….
Wir suchen nun eine harmonische und möglichst widerspruchsfreie Kombination. Könnt Ihr eine solche Kombination finden?

Wenn es z.B: um die Erde und um Schall gehen würde, wäre ein vergleichbarer Antwortstring einfach. Aber hier sind wir im Universum und bei Lichtgeschwindigkeit.

Folgende Definitionen Vorab:
Photon P1: Ein Photon, das am 01.01.2017 die Sonne verlassen hat.
Kosmologischer Ereignishorizont: Hier ist der Ereignishorizont des beobachtbaren Universums und nicht der von schwarzen Löchern gemeint. (Danke heinzendres und Chris). Von Galaxien hinter dem kosmologischen Ereignishorizonts können uns niemals Informationen erreichen.
Umgekehrter kosmologischer Ereignishorizont: Normalerweise handelt der kosmologische Ereignishorizont von Galaxien, von denen keine Informationen mehr zu uns kommen können. Bei meinen Fragen handelt es sich eher um einen umgekehrten kosmologischen Ereignishorizont, also Galaxien, die von unserer Sonne keine Informationen mehr bekommen können. Ich spreche trotzdem nur von kosmologischen Ereignishorizont.
Galaxie G-JA: Ist eine letzte Galaxie, die P1 gerade noch irgendwann erreichen kann.
Galaxie G-NEIN: Ist eine erste Galaxie, die P1 niemals erreichen kann.
Photon P2: Ein Photon das G-JA in dem Moment verlässt, an dem P1 dort vorbei fliegt. P2 fliegt gleichzeitig mit P1 zu G-NEIN .



Nun die ersten 18 Paradoxon Aussagen:
1.) P1 kann auf seinem Weg irgendwann jede Galaxie erreichen.
2.) P1 kann laut Relativitätstheorie auf seinem Weg irgendwann jede Galaxie erreichen.
3.) P1 kann auf seinem Weg nicht jede Galaxie erreichen
4.) P1 kann laut kosmologischen Ereignishorizont auf seinem Weg nicht jede Galaxie erreichen
5.) Ein Photon fliegt immer mit Lichtgeschwindigkeit.
6.) Ein Photon kann z.B. auch mit halber Lichtgeschwindigkeit fliegen.
7.) Ein Photon kann „alt“ oder „müde“ werden.
8.) Ein Photon kann sich im Nichts auflösen. Es ist dann in keiner Form mehr existent
9.) P1 entwickelt sich auf seiner Reise in etwas anderes als ein Photon.
10.) Das Universum expandiert.
11.) Der Raum innerhalb einer Galaxis expandiert nicht.
12.) Es gibt Orte im Universum die sich mit Überlichtgeschwindigkeit voneinander entfernen.
13.) Jeder Ort im Universum hat einen eigenen unterschiedlichen kosmologischen Ereignishorizont
14.) Alpha Centauri und Sonne haben einen geringfügig unterschiedlichen kosmologischen Ereignishorizont
15.) P1 „verschwindet“ plötzlich zwischen G-JA und G-NEIN
16.) P1 „verschwindet“ langsam zwischen G-JA und G-NEIN
17.) P1 bleibt zwischen G-JA und G-NEIN stehen.
18.) P2 kann G-NEIN locker erreichen.

Ich bin jetzt sehr auf Eure Antwortkombinationen gespannt.

Liebe Grüße, CIAO COOKY

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Verwandte Themen

Betreff des ThemasRelevanzDatum des letzten Beitrages
Veränderungen zum ersten Oktober6.45Samstag, 29 September 2018
Entstehung der ersten Quasare6.45Mittwoch, 29 August 2018
Fragen über Fragen zum Graviton ?5.8Montag, 02 Mai 2016
Was passiert am Ereignishorizont5.45Sonntag, 24 März 2019
Paradoxon?5.41Sonntag, 23 April 2017
Ereignishorizont über Gezeitenhorizont5.39Donnerstag, 26 Januar 2017
Informationsverlust am Ereignishorizont ja/nein5.39Samstag, 22 April 2017
Fragen über Fragen...5.36Freitag, 11 März 2016
Das Scheinwerfer-Paradoxon5.35Samstag, 02 Februar 2019
Van Allen Paradoxon5.35Samstag, 01 September 2018

Die ersten 18 Paradoxon Fragen zum kosmolog. Ereignishorizont 25 Jun 2017 12:02 #16156

Habe Deine anderen Themen nur oberflächlich gelesen, aber für mich ist eines klar: Wenn P1 an G-JA ankommt und P2 startet und G-NEIN von P1 nicht erreicht werden kann, dann von P2 auch nicht, weil zu diesem Zeitpunkt G-JA und G-Nein bereits zu weit voneinander entfernt sind.
Daher:
NNJJJNNNNJNJJJNNNN

Glaube nichts, weil ein Weiser es gesagt hat. Glaube nichts, weil alle es glauben. Glaube nichts, weil es geschrieben steht. Glaube nichts, weil es als heilig gilt. Glaube nichts, weil ein anderer es glaubt. Glaube nur das, was Du selbst als wahr erkannt hast.

Buddha
Folgende Benutzer bedankten sich: Cooky

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Glaube nichts, weil ein Weiser es gesagt hat. Glaube nichts, weil alle es glauben. Glaube nichts, weil es geschrieben steht. Glaube nichts, weil es als heilig gilt. Glaube nichts, weil ein anderer es glaubt. Glaube nur das, was Du selbst als wahr erkannt hast.

Buddha

Die ersten 18 Paradoxon Fragen zum kosmolog. Ereignishorizont 25 Jun 2017 16:18 #16162

Vorbemerkung:

Einige der Fragen wiederholen sich mit anderer Formulierung.
So sind 1-4 die gleiche Frage, 5,6 die gleiche gleiche Frage und 13,14 die gleiche Frage. Das heist es sind eigentlich nur 13 und nicht 18.

Die Beantwortung setzt voraus man könne das Universum aus einer Art Vogelperspektive betrachten aus der Gleichzeitigkeit und endliche Informationsgeschwindigkeit, kein Problem darstellt.

Cooky schrieb: 1.) P1 kann auf seinem Weg irgendwann jede Galaxie erreichen.
Nein.
2.) P1 kann laut Relativitätstheorie auf seinem Weg irgendwann jede Galaxie erreichen.
Nein. -- Die Relativitätstheorie bildet ein Basis zur Beantwortung von Frage 1
3.) P1 kann auf seinem Weg nicht jede Galaxie erreichen
Ja. -- Das Gegenteil von Nein so wie die Frage das Gegenteil von Frage 1 ist
4.) P1 kann laut kosmologischen Ereignishorizont auf seinem Weg nicht jede Galaxie erreichen
Ja. -- siehe 2 und 3

5.) Ein Photon fliegt immer mit Lichtgeschwindigkeit.
Ja -- Lichtgeschwindigkeit im Medium das durchquert wird, die ist für verschiedene Medien unterschiedlich

6.) Ein Photon kann z.B. auch mit halber Lichtgeschwindigkeit fliegen.
Nein, Gegenteil von Frage 5

7.) Ein Photon kann „alt“ oder „müde“ werden.
Nein, Photonen haben kein Alter und kennen keine Zeit

8.) Ein Photon kann sich im Nichts auflösen. Es ist dann in keiner Form mehr existent
Nein

9.) P1 entwickelt sich auf seiner Reise in etwas anderes als ein Photon.
Nein, wenn die Energie unter ca 1MeV ist (Gammastrahlung)

10.) Das Universum expandiert.
Ja

11.) Der Raum innerhalb einer Galaxis expandiert nicht.
Nein. Die Expansion ist jedoch viel zu gering. Andere Kräfte dominieren

12.) Es gibt Orte im Universum die sich mit Überlichtgeschwindigkeit voneinander entfernen.
Ja. Aber siehe Vorbemerkung 2. Tarsächlich wird man von keinem Ort im Universum aus beobachten können wie eine Galaxie hinter einem ÜL-Horizont verschwindet.

13.) Jeder Ort im Universum hat einen eigenen unterschiedlichen kosmologischen Ereignishorizont
Ja

14.) Alpha Centauri und Sonne haben einen geringfügig unterschiedlichen kosmologischen Ereignishorizont
Ja, gleiche Frage wie 13

15.) P1 „verschwindet“ plötzlich zwischen G-JA und G-NEIN
Nein
16.) P1 „verschwindet“ langsam zwischen G-JA und G-NEIN
Nein
17.) P1 bleibt zwischen G-JA und G-NEIN stehen.
Nein, wenn P1 in ferner Zukunft G-JA erreicht wird der Abstand G-Ja - G-Nein bereits zu groß sein um G-Nein noch zu erreichen
18.) P2 kann G-NEIN locker erreichen.
Nein


Meine Antwort lautet also NNJJJNNNNJNJJJNNNN.

Gruß
Merilix

assume good faith
Folgende Benutzer bedankten sich: Cooky

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

assume good faith
Letzte Änderung: von Merilix. Begründung: color Tags schließen (Notfallmeldung) an den Administrator

Die ersten 18 Paradoxon Fragen zum kosmolog. Ereignishorizont 25 Jun 2017 21:10 #16166

Ich schließe mich den Antworten von Meilix an. Was ich noch ergänzen möchte:

Zum heutigen Zeitpunkt dürfte ein in der Galaxie G-JA ausgesandtes Photon die Galaxie G-NEIN noch erreichen können (und wohl auch einige Galaxien mehr).

Zu dem Zeitpunkt, an dem TIPSI die Galaxie G-JA erreicht, kann auch ein in der Galaxie G-JA ausgesandtes Photon die Galaxie G-NEIN nicht mehr erreichen (wegen der beschleunigten Ausdehnung des Raumes).

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.
Folgende Benutzer bedankten sich: Cooky

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

Die ersten 18 Paradoxon Fragen zum kosmolog. Ereignishorizont 26 Jun 2017 20:53 #16202

  • Cooky
  • Cookys Avatar Autor
  • Offline
  • Fresh Boarder
  • Fresh Boarder
  • Beiträge: 18
  • Dank erhalten: 2
Vielen Dank für Eure Antworten und die Mühe die Ihr euch gemacht habt. :cheer:

Wie ich sehe, habt Ihr den gleichen Antwortstring.

Die Strecke, die P1 von der Sonne bis G-JA zurückgelegt hat, ist demnach ohne Bedeutung.

Also interessiert hier nur der Raum zwischen G-Ja und G-NEIN zu dem Zeitpunkt, an dem Photon P1 Galaxis G-JA erreicht.
P1 und P2 verlassen G-JA ohne jemals bei G-NEIN anzukommen. Grund: der Raum zwischen G-JA und G-NEIN expandiert zu schnell.

Was machen die Photonen? Sie werden in dieser Zeit nicht langsamer, nicht älter und nicht müder. Sie verschwinden weder plötzlich noch langsam und sie bleiben nicht stehen. Sie verwandeln sich in nichts anderes und lösen sich auch nicht im Nichts auf.
Habe ich das so richtig verstanden?
OK, wie „verschwinden“ sie denn dann?

Und hier gleich meine zweite Rückfrage.
Ein Gedankenspiel: Wir begleiten unsere Photonen auf dem Weg von G-Ja noch G-NEIN mit Hilfe von Messpunkten. Ein Messpunkt registriert ein Photon in jeglicher Form. Sobald ein Photon einen Messpunkt erreicht hat, folgt der nächste Messpunkt automatisch in einem Mikrometer abstand. (Wichtig: Erst in diesem Augenblick)
Das Photon erreicht irgendwann mit Lichtgeschwindigkeit einen letzten Messpunkt. Einen Mikrometer weiter wird es vom nächsten Messpunkt nicht mehr registriert. Wie geht das?
Oder habe ich hier einen Gedankenfehler?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Die ersten 18 Paradoxon Fragen zum kosmolog. Ereignishorizont 26 Jun 2017 21:22 #16203

Cooky schrieb: Was machen die Photonen? Sie werden in dieser Zeit nicht langsamer, nicht älter und nicht müder. Sie verschwinden weder plötzlich noch langsam und sie bleiben nicht stehen. Sie verwandeln sich in nichts anderes und lösen sich auch nicht im Nichts auf.
Habe ich das so richtig verstanden?
OK, wie „verschwinden“ sie denn dann?


Die Photonen verschwinden nicht. Sie fliegen immer weiter mit Lichtgeschwindigkeit durch den expandierenden Raum und werden dabei immer mehr rot verschoben.


Cooky schrieb: Ein Gedankenspiel: Wir begleiten unsere Photonen auf dem Weg von G-Ja noch G-NEIN mit Hilfe von Messpunkten. Ein Messpunkt registriert ein Photon in jeglicher Form. Sobald ein Photon einen Messpunkt erreicht hat, folgt der nächste Messpunkt automatisch in einem Mikrometer abstand. (Wichtig: Erst in diesem Augenblick)
Das Photon erreicht irgendwann mit Lichtgeschwindigkeit einen letzten Messpunkt. Einen Mikrometer weiter wird es vom nächsten Messpunkt nicht mehr registriert. Wie geht das?
Oder habe ich hier einen Gedankenfehler?


Den letzten Messpunkt gibt es nicht, da das Photon immer weiter fliegt. Nur wird zwischen jedem Messpunkt und G-NEIN mehr Raum erzeugt als das Photon in der Zeit zurücklegt.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.
Folgende Benutzer bedankten sich: Cooky

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

Die ersten 18 Paradoxon Fragen zum kosmolog. Ereignishorizont 27 Jun 2017 08:36 #16212

Folgendes Szenario das man leicht in Excel nachstellen kann:

Eine Schnecke bewegt sich mit 1,2 m/h auf einem laaaaangen (+so lang muss der garnicht sein, 20m reichen am Anfang)Holzbalken.
Entlang des Balkens befinden sich Blätter (als Wegzehrung;) ) im Abstand 1m
Alle 10 Minuten kommt ein Zimmermann und verlängert jeden Meter des Balkens um jeweils 1 cm.

Wann erreicht die Schnecke das Blatt in 10m Abstand?
Wann erreicht die Schnecke das Blatt in 19m Abstand?
Wann erreicht die Schnecke das Blatt in 20m Abstand?

Es zeigt sich folgendes:
Nach 11:40 Stunden hat die Schnecke das Blatt in 10m Abstand erreicht und dabei eine Strecke 14m zurückgelegt, Sie ist dabei jedoch 20m vom Start entfernt.
Nach 50:20 Stunden (über 2 Tage) erreicht sie Blatt 19, legte 60,4 Meter zurück und ist 383,5m vom Start entfernt.
Das Blatt in ursprünglich 20m Entfernung wird sie NIE erreichen weil der restliche Abstand konstant bei 20m bleibt egal wie weit sie kriecht. Die arme Schnecke wird also verhungern :(

PS:
Wenn die Schnecke bei Blatt 19 merkt: hoppla, das wird nichts kann sie auch nicht zurück denn der Abstand zu Blatt 18 ist inzwischen auch auf 20m angewachsen.


Nachtrag:
Schon wenn die Schnecke Blatt 10 erreicht ist bereits der Rückweg zurück zum Start unmöglich geworden.
Eine Schnecke die 11:30 Stunden nach Begin des Rennens von Blatt 10 aus in Richtung Start kriecht (Entfernung dann 19,74m) wird es in 61:20 Sunden (2,6 Tage) noch schaffen und 73,6m zurückgelegt haben. Blatt 10 ist dann bereits 773m vom Start entfernt.
Auf die Kosmologie übertragen entsprächen die 19,74m der Emmissionsentfernung (angular distance DA), die 73,6m der Lichtentfernung DL Dltt(+Korrektur: DL ist was anderes) und die 773m der mitbewegten Entfernung (co-moving distance DC)


assume good faith
Folgende Benutzer bedankten sich: Heinz Jürgen, Cooky

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

assume good faith
Letzte Änderung: von Merilix. Begründung: Korrektur (Notfallmeldung) an den Administrator

Die ersten 18 Paradoxon Fragen zum kosmolog. Ereignishorizont 27 Jun 2017 10:25 #16214

Ich hätte jetzt spontan die erste Frage mit J beantwortet, denn das Photon verlässt die sonne doch als Welle oder nicht? Damit kann die Welle doch alle Galaxien erreichen. Will sagen: die Richtung des Photons ist doch nicht vordefiniert oder?

S = k log W
Folgende Benutzer bedankten sich: Cooky

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

S = k log W

Die ersten 18 Paradoxon Fragen zum kosmolog. Ereignishorizont 27 Jun 2017 12:27 #16225

Ich hatte im anderen TIPSI-Thread schon darauf hingewiesen, das Photon nähert sich dem Horizont asymptotisch an, das sieht man schön in der obigen Excel-Grafik.
Von daher verschwindet das Photon nicht, es wird nicht gebremst, der Weg wird nur immer weiter. Wie eine Ameise auf einem sich dehnenden Gummiband, das sich schneller dehnt, als die Ameise läuft.

Glaube nichts, weil ein Weiser es gesagt hat. Glaube nichts, weil alle es glauben. Glaube nichts, weil es geschrieben steht. Glaube nichts, weil es als heilig gilt. Glaube nichts, weil ein anderer es glaubt. Glaube nur das, was Du selbst als wahr erkannt hast.

Buddha
Folgende Benutzer bedankten sich: Cooky

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Glaube nichts, weil ein Weiser es gesagt hat. Glaube nichts, weil alle es glauben. Glaube nichts, weil es geschrieben steht. Glaube nichts, weil es als heilig gilt. Glaube nichts, weil ein anderer es glaubt. Glaube nur das, was Du selbst als wahr erkannt hast.

Buddha

Die ersten 18 Paradoxon Fragen zum kosmolog. Ereignishorizont 27 Jun 2017 17:31 #16258

Madouc99 schrieb: Ich hätte jetzt spontan die erste Frage mit J beantwortet, denn das Photon verlässt die sonne doch als Welle oder nicht? Damit kann die Welle doch alle Galaxien erreichen. Will sagen: die Richtung des Photons ist doch nicht vordefiniert oder?


Ein Photon bewegt sich immer mit Lichtgeschwindigkeit und kann damit Galaxien nicht mehr erreichen, wenn sich der Raum dazwischen zu schnell ausdehnt (Annahme: Beschleunigte Ausdehnung des Universums).

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.
Folgende Benutzer bedankten sich: Cooky

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

Die ersten 18 Paradoxon Fragen zum kosmolog. Ereignishorizont 27 Jun 2017 18:36 #16269

ClausS schrieb:

Madouc99 schrieb: Ich hätte jetzt spontan die erste Frage mit J beantwortet, denn das Photon verlässt die sonne doch als Welle oder nicht? Damit kann die Welle doch alle Galaxien erreichen. Will sagen: die Richtung des Photons ist doch nicht vordefiniert oder?


Ein Photon bewegt sich immer mit Lichtgeschwindigkeit und kann damit Galaxien nicht mehr erreichen, wenn sich der Raum dazwischen zu schnell ausdehnt (Annahme: Beschleunigte Ausdehnung des Universums).


Ach so daher weht der Wind. Aber meine Annahme, dass es in jeder Galaxie um uns herum gesehen werden könnte stimmt das oder nicht?

S = k log W
Folgende Benutzer bedankten sich: Cooky

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

S = k log W

Die ersten 18 Paradoxon Fragen zum kosmolog. Ereignishorizont 27 Jun 2017 19:19 #16279

  • Cooky
  • Cookys Avatar Autor
  • Offline
  • Fresh Boarder
  • Fresh Boarder
  • Beiträge: 18
  • Dank erhalten: 2
Wieder mal vielen Dank für Eure Hilfe und Zeit die Ihr mir opfert.
Aber jetzt habe ich wieder mehr verstanden. (Zumindest bilde ich es mir ein)
Schneckenbeispiel: Egal wie eine Schnecke an das 19. Blatt kommt. Ob Sie dort schon geboren wurde oder sonst etwas. Jede Schnecke an Blatt 19 kann Blatt 20 nie erreichen. Die ersten 19 Meter deuten nur an, das zu einem späteren Zeitpunkt der Abstandt zwischen Blatt 19 und 20 zu groß geworden ist. Habe ich das so richtig verstanden? Irgendwie schwirrt mir der Kopf. Aber geiles Beispiel!!!
Kommen wir in diesem Zusammenhang noch mal zum Beispiel mit dem Rosinenkuchen. Der Teig zwischen den Rosinen dehnt sich immer weiter aus. Nehmen wir mal einen riesigen Rosinenkuchen in dem Schnecken herumkriechen. Sie kriechen von einer Rosine zur anderen bis sich der Teig mit Überschneckengeschwindigkeit ausbreitet.
Die Schnecken können von einer Sekunde auf die andere nie mehr zu Rosinen kommen. Für die Rosinen entsteht der Eindruck, als ob es plötzlich gar keine Schnecken mehr geben würde, denn sie werden niemals mehr eine Schnecke sehen.
Würden Photonen also von einer Sekunde auf die andere nie mehr andere Galaxien erreichen?
Es geht also nicht darum, dass sich weit entfernte Galaxien mit Lichtgeschwindigkeit voneinander entfernen, sondern auch Nachbargalaxien. Es geht also um die Sekunde, an der sich der gesamte Raum im Universum zwischen den lokalen Galaxiengruppen mit Überlichtgeschwindigkeit ausdehnt, oder?
Wissen wir denn eigentlich, zu welchem Zeitpunkt das Universum in die überlichtschnelle Expansion übergeht? Denn genau dieser Moment müsste eigentlich den kosmischen Ereignishorizont definieren.
Aber wie so oft habe ich hier wieder mal etwas nicht richtig verstanden.
Ich bin Urlaubsreif und zum Glück habe ich jetzt Urlaub. Aber leider kann ich daher zwei Wochen nicht mehr nachschauen.
Also vielen Dank noch mal und bis in zwei Wochen.

CIAO COOKY

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Die ersten 18 Paradoxon Fragen zum kosmolog. Ereignishorizont 30 Jun 2017 09:43 #16407

  • Cooky
  • Cookys Avatar Autor
  • Offline
  • Fresh Boarder
  • Fresh Boarder
  • Beiträge: 18
  • Dank erhalten: 2
Hallo,
Habe mich doch noch mal aufgeschaltet.
Ich möchte Euch kurz die Idee von "Cookies segmentiertes Universum" vorstellen. Dieses soll nur als Hilfe bei Gedankenspielen dienen.
Cookies segmentiertes Universum:
Das dreidimensionale Universum wird hierbei in Kubikmeter-Würfel eingeteilt. Diese bezeichne ich als Raum-Segmente.
Am Anfang eines Gedankenspiels wird der Betrachtungsraum vollständig in Raum-Segmente eingeteilt. Diese umfassen jeweils einen quadratischen Kubikmeter Raum.
Für die weiteren Analysen stellen wir uns vor, wie sich diese Segmente in Zukunft verändern werden, oder sich in der Vergangenheit verändert hatten.

Für ein erstes Gedankenspiel interessiert es mich, ob wir eine Vorstellung von der zukünftigen Entwicklung einiger beispielhafter Raum-Segmente haben. Und zwar an folgenden Orten:
- Auf einem Karibikstrand unter Palmen 
- Zwischen Erde und Mond
- Am Rand unseres Sonnensystems
- Im Raum zwischen Sonnensystem und Alpha Centauri
- Im Raum zwischen Milchstraße und Andromeda
- Zwischen unserer lokalen Gruppe und der nächsten lokalen Gruppe. (Wie heißt die eigentlich?)
- Zwischen zwei Galaxienhaufen

Vielen Dank noch mal für Eure Unterstützung. Und ich hoffe, das es für Euch hier bald spannender wird.

CIAO COOKY

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Die ersten 18 Paradoxon Fragen zum kosmolog. Ereignishorizont 30 Jun 2017 09:54 #16408

  • Cooky
  • Cookys Avatar Autor
  • Offline
  • Fresh Boarder
  • Fresh Boarder
  • Beiträge: 18
  • Dank erhalten: 2
Hallo,

noch eine Rückfrage zu dem genialen Schnecken-Universum.

Mich interessiert vor allem der Zustand, sobald die Schnecke das 19. Blatt erreicht hat. Also nach ca. 50 Stunden.

Merilix schrieb:
„Nach 50:20 Stunden (über 2 Tage) erreicht sie Blatt 19, legte 60,4 Meter zurück und ist 383,5m vom Start entfernt.“

Also ist der Balken nach 50 Stunden bereits über 400 Meter lang, oder. Da er alle 10 Minuten um ein Prozent expandiert, wären dies in den folgenden 10 Minuten 4 Meter. Die Schnecke legt in diesem Zeitraum 20 Zentimeter zurück. Der Balken expandiert also mit 20-facher Schneckengeschwindigkeit. (Kann sich aber sehr gut um einen Gedankenfehler handeln. Also nicht die Geduld mit mir verlieren)

Wir kommen mal kurz zu meiner Ausgangsfrage zurück: Wo ist TIPSI geblieben.
Die letzten 20 Meter von TIPSI können wir uns mit dem Schneckenuniversum nun recht gut erklären.
Hierzu nehmen wir eine Reihe von 20 Raum-Segmenten. Also 20 einzelne Kubikmeter-Würfel hintereinander. Diese sollen mit dem Schnecken-Balken vergleichbar sein. Diese Würfel werden in dem Moment festgelegt, an dem das Photon TIPSI den ersten Würfel mit Lichtgeschwindigkeit erreicht. Ich nenne die einzelnen 20 Raumsegmente mal Balken-Segmente und alle 20 mal Raum-Balken.
Wir wissen, das TIPSI im 20. Balken-Segment „gefangen“ wird. Innerhalb dieses Segmentes bewegt es sich dann zwar weiterhin mit Lichtgeschwindigkeit, aber das Segment expandiert dann bereits mit Überlichtgeschwindigkeit.
Die Schnecke bewegt sich mit Schneckengeschwindigkeit und Photon TIPSI mit Lichtgeschwindigkeit. Was geschieht nun, wenn TIPSI „Blatt“ 19 erreicht? Expandiert dann, in den nächsten 20 Minuten, der Raum-Balken entsprechend mit 20-facher Lichtgeschwindigkeit?

Wie verändert sich dieses Beispiel, wenn wir z.B. die letzten 1000 Kilometer von TIPSI entsprechend betrachten? Expandiert dann das Universum mit 1 Millionen-facher Lichtgeschwindigkeit?

Mir schwirrt langsam der Kopf... :blink:

Noch mal ganz liebe Grüße,

CIAO COOKY

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Die ersten 18 Paradoxon Fragen zum kosmolog. Ereignishorizont 30 Jun 2017 11:34 #16413

Cooky schrieb: Der Balken expandiert also mit 20-facher Schneckengeschwindigkeit.

Das könnte man von außen betrachtet annehmen aber Vorsicht! (siehe unten)

Cooky schrieb: Die Schnecke bewegt sich mit Schneckengeschwindigkeit und Photon TIPSI mit Lichtgeschwindigkeit. Was geschieht nun, wenn TIPSI „Blatt“ 19 erreicht? Expandiert dann, in den nächsten 20 Minuten, der Raum-Balken entsprechend mit 20-facher Lichtgeschwindigkeit?

Das Segment expandiert mit keiner Geschwindigkeit sondern mit einer Rate (Einheit 1/Zeiteiheit). In "mitbewegten Koordinaten" gerechnet hast du recht, Der Balken wäre dann noch immer 20 Einheiten lang aber mit einem Skalenfaktor skaliert. Das letzte Raumsegment ist zu diesem Zeitpunkt jedoch nicht 1 Meter sondern 20 Meter lang. Geschwindigkeit ist Abstand/Zeit und für einen Abstand brauchts zwei Punkte.

PS: Ich hoffe ich hab das jetzt richtig dargestellt und keinen Unsinn verzapft oder mehr Verwirrung gestiftet^^

assume good faith
Folgende Benutzer bedankten sich: Cooky

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

assume good faith

Die ersten 18 Paradoxon Fragen zum kosmolog. Ereignishorizont 15 Jul 2017 11:44 #17208

  • Cooky
  • Cookys Avatar Autor
  • Offline
  • Fresh Boarder
  • Fresh Boarder
  • Beiträge: 18
  • Dank erhalten: 2
Vielen Dank Merilix für die sehr wichtige Info!

Zuerst einmal die Frage, ob ich es wirklich richtig verstanden habe. Wenn man z.B. einen Luftballon aufpustet, expandiert dieser mit einer Rate. Hat man auf dem Luftballon zwei Punkte markiert, expandieren diese mit einer Geschwindigkeit. (Oder betrifft die Rate nur einen Würfel?) Oder im Fall des Rosinenkuchens: Der Rosinenkuchen expandiert mit einer Rate und die Rosinen entfernen sich mit einer Geschwindigkeit voneinander. Kann man das so sehen?
In diesem Fall muss man unser Gedankenspiel mit Schnecke und Photon (TIPSI) entsprechend anpassen.
Noch eine Bitte: Hakt sofort nach, sobald ich Gedankenfehler mache!

Doch bevor es weiter geht, hier noch mal ein kurzer Rückblick:
Die ursprüngliche Frage betrifft den Verbleib von TIPSI. TIPSI (oder P1) fliegt am 01.01.2017 von der Sonne ins Universum. Wir besprechen an dieser Stelle den Antwort-String NNJJJNNNNJNJJJNNNN der von einer letzten erreichbaren Galaxis ausgeht.
Des Weiteren geht dieser String davon aus, das TIPSI folgendes nicht macht:
TIPSI wird nicht langsamer, nicht älter und nicht müder. TIPSI verschwindet weder plötzlich noch langsam und TIPSI bleibt nicht stehen. TIPSI verwandelt sich in nichts anderes und löst sich auch nicht im Nichts auf.
Der Lösungsansatz an dieser Stelle geht davon aus, dass TIPSI in einem Raumsegment sozusagen „gefangen“ wird, da sich bestimmte Punkte in diesem Raumsegment mit mindestens Lichtgeschwindigkeit bewegen. Innerhalb dieses Segmentes fliegt TIPSI weiterhin mit Lichtgeschwindigkeit, kann dieses Segment aber trotzdem nicht mehr verlassen.

Dieser Lösungsansatz ist noch nicht Teil des Paradoxon-Strings und wird in Kürze dort ergänzt.

Falls sich nun dieser Ansatz als möglicherweise falsch herausstellt, stehen wir wieder vor dem nichts. Wir wissen dann zwar sehr viel über das, was TIPSI nicht macht, aber immer noch nichts darüber, was TIPSI macht. Oder? (Ich kann das als Laie im Augenblick nicht beurteilen)

Neuer Ansatz für den Vergleich Schnecke vs. Photon.
Für einen Vergleich müssen wir also Punkte definieren. Denn für den Vergleich mit der Schnecke interessiert uns die Expansionsgeschwindigkeit und nicht die Expansionsrate.

Beispiel mit der Schnecke und mit zwei Markierungspunkten auf einem Balkensegment:
Wir betrachten an dieser Stelle nur die Schnecke und ein einziges Balkensegment von einem Meter Länge. Das Balkensegment ist bei Eintritt der Schnecke einen Meter lang und wird durch einen linken und einen rechten Markierungspunkt begrenzt. Die Schnecke erreicht das Balkensegment über den linken Markierungspunkt und befindet sich auf dem Weg zum rechten Markierungspunkt. Die Schnecke kann den rechten Markierungspunkt erreichen. Einzige Ausnahme: Der rechte Markierungspunkt entfernt sich mit mindestens Schneckengeschwindigkeit von der Schnecke.

Beispiel für Photon TIPSI und zwei Markierungspunkte auf einem Raumsegment:
Entsprechend dem oberen Beispiel betrachten wir nun TIPSI und ein einziges Raumsegment. Das Raumsegment ist bei Eintritt von TIPSI ein Würfel von einem Kubikmeter. Wir setzen in diesem Moment jeweils einen rechten und einen linken Markierungspunkt. Und zwar genau in der Mitte der rechten und linken Seitenfläche. TIPSI hat nun das Raumsegment über den linken Markierungspunkt auf dem Weg zum rechten Markierungspunkt betreten. TIPSI kann den rechten Markierungspunkt erreichen. Einzige Ausnahme: Der rechte Markierungspunkt entfernt sich mit mindestens Lichtgeschwindigkeit von TIPSI.

Tja, keine Ahnung ob diese Überlegungen sinnvoll sind. Was meint Ihr dazu?

CIAO COOKY

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Die ersten 18 Paradoxon Fragen zum kosmolog. Ereignishorizont 15 Jul 2017 12:47 #17212

Hallo Cooky,
Erstmal eine Antwort auf die erste Frage

Cooky schrieb: Zuerst einmal die Frage, ob ich es wirklich richtig verstanden habe. Wenn man z.B. einen Luftballon aufpustet, expandiert dieser mit einer Rate. Hat man auf dem Luftballon zwei Punkte markiert, expandieren diese mit einer Geschwindigkeit.

Sie entfernen sich mit einer Geschwindigkeit die größer wird je weiter die Punkte voneinander entfernt sind.
Die Expansionsrate mit der Einheit Geschwindigkeit pro Längeneinheit bleibt aber konstant. (Im Schneckenuniversum entfernen sich die Endpunkte eines Meters mit der konstanten Geschwindigkeit von 1mm/min voneinander. Die Hubblekonstante ist dort also \(H_0=1 {\frac{mm} {min}} / m \) )
Allerdings muss man die Länge des Meters ständig neu vermessen

Den Rest zu beantworten braucht noch etwas Zeit.

assume good faith

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

assume good faith

Die ersten 18 Paradoxon Fragen zum kosmolog. Ereignishorizont 18 Jul 2017 00:27 #17398

Hallo;
Kurze Frage zum Photon:

- Ein Photon kann „alt“ oder „müde“ werden.
Nein, Photonen haben kein Alter und kennen keine Zeit

- Ein Photon kann sich im Nichts auflösen. Es ist dann in keiner Form mehr existent
Nein

Ist das sicheres Wissen? Wo finde ich die Begründung dafür, dass ein Photon immer als ein Photon existieren wird? Welche Bedingung würde dies ändern?

Es gibt keine schlechten neuen Entdeckungen, nur deren unangemessene Verwendung.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Es gibt keine schlechten neuen Entdeckungen, nur deren unangemessene Verwendung.

Die ersten 18 Paradoxon Fragen zum kosmolog. Ereignishorizont 18 Jul 2017 06:57 #17403

*Frank schrieb: Welche Bedingung würde dies ändern?


Wechselwirkungen. Ein Photon könnte etwa von einem Atom absorbiert werden.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.
Folgende Benutzer bedankten sich: *Frank

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

Die ersten 18 Paradoxon Fragen zum kosmolog. Ereignishorizont 18 Jul 2017 20:36 #17449

  • Ralf
  • Ralfs Avatar
  • Besucher
  • Besucher
Merilix schrieb:
5.) Ein Photon fliegt immer mit Lichtgeschwindigkeit.
Ja -- Lichtgeschwindigkeit im Medium das durchquert wird, die ist für verschiedene Medien unterschiedlich

Kennt jemand die langsamste Lichtgeschwindigkeit?

Ich weß nur, dass die Photonen, welche unsere Sonne emittiert, einige tausend Jahre vom Zentrum der Sonne bis zur Oberfläche unterwegs sind.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Ralf. (Notfallmeldung) an den Administrator

Die ersten 18 Paradoxon Fragen zum kosmolog. Ereignishorizont 18 Jul 2017 21:01 #17451

  • Chris
  • Chriss Avatar
  • Offline
  • Platinum Boarder
  • Platinum Boarder
  • Beiträge: 1283
  • Dank erhalten: 165
JA ein Plasma wird es wohl sein, wo die Photonen auf dessen weg sehr viel Umweg haben.

Man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können.
**Der Friedrich**

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können.
**Der Friedrich**
  • Seite:
  • 1
AUF Zug
Powered by Kunena Forum