Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA: Der fast perfekte Klon

Der fast perfekte Klon 26 Jun 2016 01:26 #6915

Von dir wird ein Klon geschaffen. Perfekt. Es gibt keinen Unterschied zu dir. Na ja, fast perfekt, einen Fehler hat er. Was immer du auch machst, er macht dasselbe, jedoch um 1 % besser als du. Läufst du 100 Meter in 10 Sekunden, läuft er es in 9,99 Sekunden. Springst du 1 Meter hoch, springt er 1,01 Meter hoch. Kannst du 100 kg stemmen, stemmt er 101 kg. Was immer du auch machst, dein Klon macht dasselbe jedoch besser.
Wie kannst du deinen Klon beim Armdrücken bezwingen?

Die Natur ist uns immer um eine Ausnahme voraus. Wir können die Natur deshalb nicht bezwingen. Doch es gibt eine Ausnahme bei der Unbezwingbarkeit der Natur. Man kann die Natur bezwingen mit derselben Methode, mit der man seinen Klon beim Armdrücken bezwingen kann.

PS.: „Die Natur bezwingen“ ist nicht ganz korrekt ausgedrückt. Wir sind Teil der Natur, würden wir die Natur bezwingen, wir würden uns selbst bezwingen. Bezwingen tut man nur Gegner, die Natur ist jedoch nicht unser Gegner. Mir fällt jedoch kein besserer Ausdruck ein, wie man das geeigneter bezeichnen könnte. Die Natur zwingt uns einen Lebenskampf auf aufgrund dessen, dass sie, so wie der Klon auch, immer um eine Ausnahme besser ist als wir. Vielleicht wäre geeigneter zu sagen: Mit der Methode, mit der man seinen Klon beim Armdrücken bezwingt, nimmt man der Natur die Möglichkeit, uns ihren Lebens-Existenzkampf aufzuzwingen. Ist jedoch vorerst egal. Bleiben wir dabei, das Wort „Bezwingen“ zu verwenden. Vielleicht ergibt sich noch ein besseres Wort dafür.

Wie kann man seinen Klon beim Armdrücken bezwingen? Wer weiß, wie das geht?


Ohne etwas wäre nicht einmal nichts

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ohne etwas wäre nicht einmal nichts

Der fast perfekte Klon 26 Jun 2016 08:42 #6916

  • mame
  • mames Avatar
  • Offline
  • Junior Boarder
  • Junior Boarder
  • Beiträge: 99
  • Dank erhalten: 22
Indem man die Spielregeln ändert. Der, der nachgibt hat gewonnen.
Folgende Benutzer bedankten sich: Denobio

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Der fast perfekte Klon 26 Jun 2016 13:14 #6920

Mame hat eine faire Lösung.
Es muss aber doch noch viel mehr fiese Lösungen geben.

z.B. Doping, oder Bestechung.

Leicht beieinander wohnen die Gedanken. Doch hart im Raume stoßen sich die Sachen. Schiller, Wallenstein

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Leicht beieinander wohnen die Gedanken. Doch hart im Raume stoßen sich die Sachen. Schiller, Wallenstein

Der fast perfekte Klon 26 Jun 2016 14:33 #6921

mame schrieb:

Indem man die Spielregeln ändert.

Das Leben ist kein Spiel. Das Leben verhält sich ausschließlich nach den Gesetzen der Natur. Diese kann man nicht ändern.

Denobio schrieb:

Es muss aber doch noch viel mehr fiese Lösungen geben z.B. Doping, oder Bestechung.

„Weihwasser trinken und einige Cent in den Opferstock werfen.“ Das wäre Doping und Bestechung. Die Trickkiste der Religionen ist voll mit solchen fiesen Tricks. Diese haben aber alle eines gemeinsam, sie sind wirkungslos. Sie täuschen nur eine Wirkung vor. Damit kann man weder seinen Klon bezwingen noch die Gesetze der Natur veranlassen, es aufzugeben, uns einen Leben-Existenzkampf aufzuzwingen. Das geht ganz anders.

Die Methode, seinen Klon zu bezwingen bzw. die Natur zu veranlassen, dass sie uns keinen Lebens-Existenzkampf mehr auferlegt, ist zugegebenermaßen auch etwas fies. In diesem Fall mach die Natur jedoch eine Ausnahme, sie nimmt uns das nicht übel. Kann sie auch nicht, denn der Trick, mit dem die Natur uns einen Lebens-Existenzkampf aufzwingt, ist derselbe Trick und deshalb nicht weniger fies.

Ohne etwas wäre nicht einmal nichts

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ohne etwas wäre nicht einmal nichts

Der fast perfekte Klon 28 Jun 2016 08:39 #6938

Man setzt sich breitbeinig an einen Tisch. Der Klon, der immer dasselbe macht, setzt sich ebenfalls an den Tisch, um 1% breitbeiniger. Dann setzt man seine Hand angewinkelt (um den Hebel möglichst zu erhöhen) auf den Tisch. Der Klon macht dasselbe, er wird jedoch die Hand um 1% mehr anwinkeln. Dann nimmt man die Hand vom Klon und hält sie fest. Der Klon wird noch fester zudrücken.

Und dann fängt man an, zu drücken zu ziehen. Der Klon hat nicht die geringste Chance.

So funktioniert auch das Spiel zwischen uns und unserer Natur. 1000-fach ausprobiert. Es funktioniert immer. Darauf kann man sich blind verlassen (Ausnahmen bestätigen die Regel. Manchmal funktioniert es nicht. Da hat man dann irgend etwas falsch gemacht)

Ohne etwas wäre nicht einmal nichts

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ohne etwas wäre nicht einmal nichts

  • Seite:
  • 1
AUF Zug
Powered by Kunena Forum