Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA: Komplementarität / Yin Yang

Komplementarität / Yin Yang 27 Mär 2018 13:57 #29885

.
Seit tausenden Jahren oder noch länger kennt die östliche Philosophie das Zeichen Yin Yang. Was jedoch das Zeichen bedeutet, hat man bis heute kaum begriffen. Noch niemals habe ich jemanden gesehen, der den Inhalt dieses Zeichens auch lebt. Man hat daraus, so wie das auch in den meisten Religionen großteils üblich ist, Rituale und Zeremonien gemacht. Rituale und Zeremonien haben noch nie etwas bewirkt und werden auch nie etwas bewirken können.

Die westliche Philosophie kennt etwas vergleichbares, nämlich die Komplementarität. Diese wurde auch begriffen. Man hat daraus kein Rituale und Zeremonien gemacht (Rituale und Zeremonien kenne ich von der westlichen Philosophie so gut wie gar nicht). Im Westen wird die Komplementarität beachtet. Wenn man z.B. einen Stahl härtet, denn beachtet man, dass der Stahl zugleich um so spröder wird, je härter er wird. Da könnte ich jetzt beliebig viele Beispiele nennen. Man lebt die Komplementarität, man hat sie nicht in Rituale und Zeremonien verpackt. Man hat sie erkannt.

Und trotzdem habe ich das Gefühl, dass man der Komplementarität in Schlüsselpositionen nicht den Stellenwert einräumt, der ihm zusteht. Wenn in einer Stadt der Verkehr zu dicht wird, dann baut man neue Straßen oder erhöht die Anzahl der Fahrspuren. Dass neue oder mehrspurige Straßen auch das Gegenteil in sich tragen, nämlich sie ziehen wiederum mehr Autos an, das wird zu wenig beachtet. Neue Straßen und Spuren bewirken, dass es irgendwann noch schlimmer wird, als es vorher war. Da kann ich beliebig viele Beispiele nennen, wo sich das so verhält (Medizin z.B. Da wird das am wenigsten beachtet). Da ist man irgendwie auf einem Auge blind. Woran liegt das. Man kennt etwas, gibt ihm jedoch nicht den Stellenwert, der ihm zusteht. Man schaut bis in die Sterne, was um sich herum geschieht, dass sieht man nicht. Wieso ist das so?
.

Ohne etwas wäre nicht einmal nichts

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ohne etwas wäre nicht einmal nichts

Verwandte Themen

Betreff des ThemasRelevanzDatum des letzten Beitrages
Neutrinos und Komplementarität6.95Mittwoch, 09 Dezember 2015

Komplementarität / Yin Yang 27 Mär 2018 20:21 #29904

  • Ralf
  • Ralfs Avatar
  • Besucher
  • Besucher
Also ich kenne Y und Y so: Das eine ist das Licht oder die Wärme oder das Positive und das andere das Gegenteil dazu. Und in jeweils dem einen oder anderen steckt ein Teil des anderen drin.
Damit ist ein Gleichgewicht gemeint, dass beide Seiten vereinigt.
Ich denke in den asiatischen Religionen wird das auch teilweise gelebt.
Währenddessen in der westlichen Kutur nur das scheinbare Positive als gut angesehen wird und das andere wird weitestgehend verdrängt.
Warum ist das so? Weil unsere westliche Gesellschaft nur darauf abzielt die vermeintlich wichtigen Bedürfnisse der Menschen nicht nur zu befriedigen, sondern sie noch künstlich zu erheben. Daher wirkt größtenteils nur die eine Seite das Ying.
Ich hoffe, dass ich Deine Frage richtig verstanden habe.

Gruß Ralf

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Ralf. (Notfallmeldung) an den Administrator

Komplementarität / Yin Yang 28 Mär 2018 01:12 #29911

.

Ralf schrieb: Währenddessen in der westlichen Kultur nur das scheinbare Positive als gut angesehen wird und das andere wird weitestgehend verdrängt.
Warum ist das so? Weil unsere westliche Gesellschaft nur darauf abzielt die vermeintlich wichtigen Bedürfnisse der Menschen nicht nur zu befriedigen, sondern sie noch künstlich zu erheben.

Das trifft genau den Punkt. Die Bedürfnisse, die wir Anfang des 20. Jahrhunderts gehabt haben, könnten wir mit den Methoden des 21. Jahrhunderts 3 x befriedigen. Nachdem wir sie nur 1 x befriedigen müssten, könnten wir wahrscheinlich damit die Bedürfnisse von 15 Milliarden Menschen befriedigen. Aber mit der Befriedigung der Bedürfnisse steigen auch die Bedürfnisse. Grundsätzlich kein Problem. In den letzten Jahrzehnten hat man jedoch die Bedürfnisse künstlich exponentiell gesteigert auf Kosten der wahren Bedürfnisse.

Wir in der westlichen Welt haben noch nie soviel gehabt wie heute, sind jedoch noch nie so unzufrieden gewesen wie heute (relativ zu dem, was wir haben). Denn das meiste, was wir haben, befriedigt gar nicht unsere echten Bedürfnisse, es befriedigt lediglich die künstlich erzeugten Bedürfnisse. Und das macht uns psychisch krank. Wir haben immer mehr und werden immer unzufriedener und wissen nicht warum. Die Lösung wird uns angeboten wiederum im ständigen mehr-haben-wollen. Einstein sagte es schon, man kann ein Problem nicht mit derselben Denkweise lösen, mit der es entstanden ist. Kennen tut das jeder, beachten jedoch niemand.
.

Ohne etwas wäre nicht einmal nichts

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ohne etwas wäre nicht einmal nichts

Komplementarität / Yin Yang 27 Jul 2018 21:03 #38252

  • |.magus.maha.yogi.magi. |
  • |.magus.maha.yogi.magi. |s Avatar
  • Besucher
  • Besucher
badhofer schrieb :
Wir haben immer mehr und werden immer unzufriedener und wissen nicht warum.
Und das macht uns psychisch krank.


Es gibt viele Leute , die behaupten das genaue Gegenteil . Sie hätten tatsächlich immer weniger - und würden schon deshalb immer unzufriedener .
Auch sie wüssten nicht : warum das alles so sei . Das 'mache' sie einfach seelisch krank .

Nun , die Unzufriedenheit , nicht die Situation , ist eine ansteckende seelische Krankheit . Sie hat ihre Ursache in den sieben Todsünden der Christen .
Deshalb sonderten sich die Zufriedenen immer ab , verkrochen sich in finsteren Höhlen oder hinter dicken Klostermauern .
Und wenn sie nicht gestorben sind , leben sie heute noch dort - gesund und munter und frohgemut.

Aber WAS hat das nun alles mit YIN-YANG zu tun ?
Nichts.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Komplementarität / Yin Yang 27 Jul 2018 21:57 #38257

  • |.magus.maha.yogi.magi. |
  • |.magus.maha.yogi.magi. |s Avatar
  • Besucher
  • Besucher
badhofer schrieb :
" Seit tausenden Jahren oder noch länger kennt die östliche Philosophie das Zeichen Yin Yang. Was jedoch das Zeichen bedeutet, hat man bis heute kaum begriffen. Noch niemals habe ich jemanden gesehen, der den Inhalt dieses Zeichens auch lebt. "


Da gibts nix zu begreifen . Da hat jemand mal einen Kreis gekritzelt , den hat er dann in der Mitte geteilt , das sah aber soo öd aus , danach mit 'S' geteilt , und später noch zwei Kreise hineingezeichnet . So begann die primitive Höhlenmalerei .
Die kleinen Kreise symbolisierten die Augen , das S die krumme Nase , der Kreis das Gesicht - und die später hinzugekommene graphisch aufbereitete 'Farbe' (farblos bzw. bekritzelt) ...
Da saßen dann die Wilden in der Höhle und bewunderten Das Große Werk .

Und wie 'das' in der Kunstwelt so ist , die einen neigten den Kopf nach links , die anderen nach rechts , manche schüttelten ihn , danach begann das große Rätselraten , was das denn darstellen solle . Die bisherigen Meinungen über dieses alte Gesicht gehen seit hunderttausenden Jahren , oft ziemlich weit , auseinander . Im Norden Indiens lebten damals Weiße , die nach Süden hin eher zu Schwarzen wurden .
Dieses Gesicht , als Symbol für den steinzeitlichen Menschen , stellt also die Bevölkerung Indiens dar , das sich mit der Zeit vermischen wird .

Man kann in derartige künstlerische Äußerungen natürlich noch ziemlich viel mehr hineingeheimnissen ...
-Hauptsache der Käufer zahlt dafür -
je nach Wissensstand und Komplexität der Darstellung .


Eine neuere , wissenschaftlich anerkannte , YINYANG-Interpretation behauptet , daß die alten Inder schon damals gewußt hätten , daß
Das Ganze Universum aus
1.) Heller und Dunkler Materie und
2.) gleißend weißen und extrem schwarzen Löchern
bestehe .


Woher die das wußten , weiß man aber nicht . Man vermutet : aus langanhaltend drogeninduzierter meditativer "Schau auf das Weltall"
bis zum endgültigen 'Big-Bang' , der die - Illusion der gegenständlichen Welt - dann zum Einsturz bringt .
Weshalb das CERN nun viele Milliarden dafür aufwendet , diese Theorie der - Illusion der gegenständlichen Welt - auch zu beweisen .

Man sei bereitsauf dem besten Wege dorthin , so meint man dort .
Soviel zu YIN-YANG .

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Komplementarität / Yin Yang 28 Jul 2018 09:06 #38274

.

|.magus.maha.yogi.magi. | schrieb: Da gibts nix zu begreifen . Da hat jemand mal einen Kreis gekritzelt , den hat er dann in der Mitte geteilt , das sah aber soo öd aus , danach mit 'S' geteilt , und später noch zwei Kreise hineingezeichnet . So begann die primitive Höhlenmalerei .
Die kleinen Kreise symbolisierten die Augen , das S die krumme Nase , der Kreis das Gesicht - und die später hinzugekommene graphisch aufbereitete 'Farbe' (farblos bzw. bekritzelt) ...
Da saßen dann die Wilden in der Höhle und bewunderten Das Große Werk .
Soviel zu YIN-YANG .


Genau so muss es gewesen sein.
Damals hat auch ein Steinzeitkünstler ein rechtwinkeliges Dreieck an die Wand gekritzelt. Da es aber sooo öd ausschaute, hat er noch an alle Seiten ein Quadrat dazu gekritzelt. Jahrtausende später ist zufällig Pythagoras in die Höhle gekommen und hat das gesehen. Seitdem glaubt man bis heute, dass a2 + b2 = c2. Auch die wilden Mathematiker behirnen nicht, dass a2 + b2 gar nicht c2 ist, sondern nur eine Höhlenmalerei aus der Steinzeit B)
.

Ohne etwas wäre nicht einmal nichts

Folgende Benutzer bedankten sich: D.Rajic, wl01

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ohne etwas wäre nicht einmal nichts

Komplementarität / Yin Yang 29 Jul 2018 01:32 #38375

  • |.magus.maha.yogi.magi. |
  • |.magus.maha.yogi.magi. |s Avatar
  • Besucher
  • Besucher
Das alles lernt man nur in der Schwarzen Magie : Denken .
Denken : Damit man nicht hinters Licht geführt wird .
Von geheimnisvollen Symbolen mit verwirrenden Interpretationen , den fremdartigen Wörtern , Teufels-Klängen
und besonders abartigen Ritualen
unerklärlichen Zauberkunststücken , das ganze All umfassenden Welt-Formeln

Und dann erst lernt man Schreiben .

Auch Pythagoras , wie J.W.v.Goethe , war einer davon . Und , natürlich, Emanuel Kant .
Auch A.Einstein wollte beitreten , sehr gern , wurde aber dabei von mächtigen amerikanischen Weißmagiern behindert .
Er 'betankte' sich höflich mit dem Spruch : " Zeit ? Ist das was die Uhr anzeigt .. "

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Komplementarität / Yin Yang 29 Jul 2018 11:09 #38389

Was willst du damit sagen?

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

Komplementarität / Yin Yang 29 Jul 2018 22:38 #38469

  • |.magus.maha.yogi.magi. |
  • |.magus.maha.yogi.magi. |s Avatar
  • Besucher
  • Besucher
Wie , was sagen ?
badhofer schrieb in seiner Eröffnungsrede :
1) Was jedoch das Zeichen bedeutet, hat man bis heute kaum begriffen.
2) Noch niemals habe ich jemanden gesehen, der den Inhalt dieses Zeichens auch lebt.


ad 1) er wolle wissen , was diese (Höhlenmenschen-) Graphik bedeutet !
Er hätte sie nämlich auch nicht begriffen . Er bitte um eine Deutungshilfe .

ad2) er jedenfalls -badhofer- kenne noch niemand , der den vielgestaltigen 'INHALT' dieser Schwarz-Weiß-Graphik auch lebe !
Man hätte seines Wissens nach bloß einen Riesen-Kult daraus gemacht ... mit obskuren Ritualen und pseudoreligösen Zeremonien .

badhofer schrieb weiter :
3) Die westliche Philosophie kennt etwas vergleichbares, nämlich die Komplementarität.

ad3) Wie der Graphik sichtlich entnommen werden kann , handelt es sich -jedenfalls- nicht um 'Komplementarität' .
Komplementarität ist ein Begriff der Erkenntnistheorie für zwei (scheinbar) widersprüchliche, einander ausschließende, nicht aufeinander reduzierbare Beschreibungsweisen , die aber in ihrer wechselseitigen Ergänzung zum Verständnis eines Phänomens oder Sachverhaltes im Ganzen notwendig sind. Der Begriff wurde aufgrund Niels Bohr´s 'Komplementaritätsprinzip' vieldeutig und bezeichnet häufig nur noch ein grundsätzliches „Sowohl-als-auch“.
In der deutlich älteren Farbtheorie des Herrn Johann Wolfgang von Goethe bezeichnet Komplementarität zwei im Farbkreis gegenüberliegende Farben .
Die 'Farben' Schwarz und Weiß gehören jedenfalls nicht zum Farbkreis und sind daher auch nicht komplementär zueinander .

Schlußfolgern kann man daraus , daß badhofer in seiner Eile die Begriffe komplementär und dualistisch vertauscht hat .

#
Er betitelte 'seinen' Thread irrtümlich mit : Komplementarität / Yin Yang .
Das Erste hat jedenfalls nicht das Geringste mit dem Zweiten zu tun , so die bisherigen 'Deutungen' von Yin-Yang .
Man schreibt übrigens , vgl. die zugehörige Grafik , auch nicht 'Yin Yang' , sondern Yin-Yang oder Jinjang , da diese ein --Einheitszeichen-- darstellt .
Die Trennnung von 1-heiten ist nicht zulässig .

Im Gegensatz dazu ist - E=mc² - ein reines Text-Symbol , das ebenso , wie Yin-Yang , nur für "Eingeweihte" einen -wie auch immer gearteten- Sinn ergibt . Dieses bekannte Textsymbol ergibt für sich genommen nämlich nur einen , recht altbekannten , Sinn : Wenn ich mit 180 gegen einen Baum fahre bin ICH tot - wenn ich aber mit 380 gegen denselben Baum fahre , ist der BAUM tot . Fahre ich aber mit 800 gegen den Baum , sind wir beide TOT !

Energie = Masse mal Geschwindigkeit . Eine weltbewegende , für viele unverständliche 'Erfindung' eines Herrn Einstein .
Er 'betankte' sich höflich mit dem Spruch : " Zeit ? Ist das was die Uhr anzeigt .. "

Ins Amerikanische und zurückübersetzt bedeutet das :
Das geht Dich Esel einen Scheißdreck an !
#

Noch Fragen , ClausS ?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Seite:
  • 1
AUF Zug
Powered by Kunena Forum